Startseite Themen Pharma verschenkt eine halbe Milliarde

Pharma verschenkt eine halbe Milliarde

Knapp eine halbe Milliarde Franken hat die Schweizer Pharmaindustrie in den letzten drei Jahren an Ärzte, Spitäler und Gesundheitsorganisationen ausbezahlt. Solche Zahlungen sind nicht unproblematisch: Zahlreiche Studien belegen, dass diese die Ärzte in der Verschreibung von Medikamenten beeinflussen. Die von der Pharmaindustrie viel beschworene Transparenz derweil lässt zu wünschen übrig.

Mehr als 455 Millionen Franken haben in der Schweiz ansässige Pharmaunternehmen seit 2015 an Ärzte, Apotheken, Spitäler, Universitäten und weitere Gesundheitsorganisationen überwiesen. Die Zahlungen sind steigend, alleine im letzten Jahr beliefen sich diese auf mehr als 162 Millionen Franken. Die 56 Pharmafirmen entrichten den Begünstigten Referentenhonorare, übernehmen Kongressgebühren und Spesen, finanzieren Forschungsprojekte und schütten grosszügig Spenden aus.

Der spendabelste Pharmariese ist auch 2017 wieder Novartis mit 19.9 Millionen Franken, gefolgt von Roche (13.9 Millionen) und Bayer (12.0 Millionen). Die Summen scheinen enorm, doch lohnen sie sich für die Konzerne. Studien belegen seit Jahren, dass bereits geringe Zahlungen der Pharma die Ärzte darin beeinflussen, welche Medikamente sie verschreiben.

Undurchsichtige Transparenz

Die genannten Zahlen gehen aus Zusammenstellungen hervor, welche die Pharmahersteller seit 2015 aufgrund der Transparenzregelung des Branchenverbands Scienceindustries veröffentlichen müssen. Mit der Selbstverpflichtung will der Verband eine strengere gesetzliche Regelung vermeiden. Für den einzelnen Konsumenten ist die praktizierte Offenlegung der Daten aber nutzlos. Denn hierfür müsste auf jeder der 56 Firmenwebsites einzeln nachgeschaut werden, ob der eigene Arzt Geld erhalten hat. Mit kleinen Tricks erschweren die Pharmakonzerne den Blick in die Daten zusätzlich: Teilweise sind die PDF-Dateien nicht elektronisch durchsuchbar und mancherorts sind die Empfängerlisten nicht einmal alphabetisch strukturiert. Wieder andere Listen werden mit gestalterischen Tricks unleserlich gemacht. Sara Stalder, Geschäftsleiterin des Konsumentenschutzes, kritisiert: «Die Transparenzoffensive der Pharmaindustrie ist eine Mogelpackung. Es braucht eine wirksame gesetzliche Regelung».

Pharmageld Datenbank

Die unhandliche Bereitstellung der Daten erschwert es auch den Medien, ein übersichtliches Online-Nachschlagewerk zu erstellen. Der Konsumentenschutz hat deshalb zusammen mit dem Beobachter und dem deutschen Rechercheportal Correctiv für die Jahre 2015 und 2016 die Daten aufbereitet und ein Suchportal erstellt. Patienten haben so die Möglichkeit, sich mit einer unkomplizierten Suche über die Zahlungen ihrer Ärzte zu informieren. Unabhängig davon können sich Ärzte und Gesundheitsorganisationen, die kein Geld von der Pharmaindustrie entgegennehmen, in der Datenbank «Null-Franken-Ärzte» eintragen.

Suchportal Pharmageld

Null-Franken-Ärzte

Spenden

Projektspende

Preis:

Unsere Arbeit wird durch eine breite Gönnerschaft finanziert. Deshalb können wir uns jeden Tag völlig unabhängig und schlagkräftig für Ihre Interessen als Konsumentin oder Konsument einsetzen.

Unterstützen Sie jetzt unsere Arbeit mit einem Beitrag: wählen Sie unten die Spendenhöhe und bezahlen sie online oder mit Einzahlungsschein.

Herzlichen Dank!


 

Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen
💳Spenden

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches
Alle Merkblätter zum Thema anzeigen

Ich mache an die SKS zum Thema 'Pharma verschenkt eine halbe Milliarde' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.

Spenden

Projektspende

Preis:

Unsere Arbeit wird durch eine breite Gönnerschaft finanziert. Deshalb können wir uns jeden Tag völlig unabhängig und schlagkräftig für Ihre Interessen als Konsumentin oder Konsument einsetzen.

Unterstützen Sie jetzt unsere Arbeit mit einem Beitrag: wählen Sie unten die Spendenhöhe und bezahlen sie online oder mit Einzahlungsschein.

Herzlichen Dank!



Ratgeber

Ratgeber: Frühpensionierung

Gönnerpreis: 34.00 CHF
Normalpreis: 39.00 CHF

Kinder-Impfungen – eine Entscheidungshilfe

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF

Ratgeber: Zucker – weniger ist mehr

Gönnerpreis: 29.00 CHF
Normalpreis: 34.00 CHF


Hosting von oriented.net