Startseite Beiträge verschlagwortet mit „Medikamente“

Medikamente


Pharma verschenkt eine halbe Milliarde

Knapp eine halbe Milliarde Franken hat die Schweizer Pharmaindustrie in den letzten drei Jahren an Ärzte, Spitäler und Gesundheitsorganisationen ausbezahlt. Solche Zahlungen sind nicht unproblematisch: Zahlreiche Studien belegen, dass diese die Ärzte in der Verschreibung von Medikamenten beeinflussen. Die von der Pharmaindustrie viel beschworene Transparenz derweil lässt zu wünschen übrig. Weiterlesen


Zu hohe Medikamentenpreise: Referenzpreissystem endlich umsetzen!

Medikamentenpreise

 

Ein Auslandpreisvergleich von santésuisse und Interpharma zeigt einmal mehr: Die Schweizer Medikamentenpreise sind noch immer deutlich zu hoch. Für Generika zahlt man in der Schweiz mehr als doppelt so viel wie im Ausland. Dadurch wird eine weitere Erhöhung der Krankenkassenprämien in Kauf genommen. Weiterlesen


Medikamente: In diesen Apotheken können Sie sparen

Medikamente kaufen

 

Beziehen Sie in der Apotheke rezeptpflichtige Medikamente, so zahlen Sie je nach Apotheke den Medikamentenpreis plus zusätzliche Taxen für die erhaltene Instruktion und Beratung. Die Apotheken-Liste des Konsumentenschutzes informiert, welche Apotheken bei Barzahlung auf Anfrage auf solche Gebühren verzichten. Weiterlesen


Pharmageld für Ärzte: Wer erhält wieviel von wem?

Geld-Pharma-Arzt-Gesundheitskosten-KrankenkassenprämienPharmaunternehmen zahlten 2016 rund 155 Millionen Franken an Ärzte, Spitäler und Gesundheitsorganisationen. Die Pharmabranche publiziert die entsprechenden Daten im Rahmen einer sogenannten „Transparenzinitiative“, allerdings in einer Form, welche eine Auswertung fast unmöglich macht. Die Stiftung für Konsumentenschutz, die Zeitschrift Beobachter und das deutsche Recherchenetzwerk Correctiv haben die Daten trotzdem in einem aufwändigen Projekt aufbereitet und ausgewertet. Mit untenstehender Suchfunktion können Sie einsehen, welche Schweizer Ärzte, Spitäler und Gesundheitsorganisationen von welchen Unternehmen in den letzten zwei Jahren Pharmageld erhalten haben.
Weiterlesen


Medikamentenpreise: Bis zu fünfzehn mal teurer als im Ausland!

medikamente_gesundheit_tabletten_pillen_medizin_7Generika kosten in der Schweiz durchschnittlich doppelt so viel wie in europäischen Vergleichsländern, Originalpräparate sind 14% teurer. Zu diesem Resultat kommt der neuste Auslandpreisvergleich von santésuisse und interpharma. Würden die tatsächlich bezahlten Preise verglichen, wäre die Preisdifferenz noch deutlich höher. Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) fordert eine jährliche Überprüfung der Medikamentenpreise und die Einführung eines Festbetragssystems. Damit könnte laut santésuisse bei gleicher Versorgungsqualität jedes Jahr bis zu eine Milliarde Franken eingespart und die Krankenkassenprämien um 4% gesenkt werden. Weiterlesen


Video: So entstehen Antibiotikaresistenzen

2017-02-08 10_01_18-The Evolution of Bacteria on a “Mega-Plate” Petri Dish (Kishony Lab) - YouTubeAntibiotika werden zur Behandlung von bakteriellen Infektionen eingesetzt. Immer häufiger verlieren sie jedoch ihre Wirkung, weil sich Antibiotikaresistenzen entwickelt haben. Weshalb diese Gefahr besteht und wie Sie sich vorbeugend gegen Resistenzen schützen können, ist im Merkblatt „Antibiotika – Vermeiden von unnötigen Behandlungen, Nebenwirkungen und Resistenzen“ zu lesen. Die Harvard Medical School hat einen Kurzfilm produziert, der diese Entwicklung hin zu immer resistenteren Bakterien veranschaulicht. Weiterlesen


Scheintransparenz über Pharmagelder für Ärzte und Spitäler

Gesundheitskosten unter der LupeNach Recherchen der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) zeigt sich, dass die Transparenzinitiative des Branchenverbandes scienceindustries nicht hält, was sie verspricht. Dessen Mitglieder publizieren Zahlen über Zuwendungen an Ärzte, Spitäler und andere Institutionen, sie setzen aber alles daran, diese unübersichtlich zu gestalten und deren Analyse zu erschweren. Die Zeitschrift „Beobachter“ lanciert heute eine Plattform, welche einen besseren Zugang zu diesen Daten ermöglicht.

Weiterlesen


Arzneimittelwerbung: Swissmedic zieht sich aus der Verantwortung

Medikamente ohne MarkenverpackungDas Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic hat den Auftrag sicherzustellen, dass die Verbote und Regeln bezüglich Arzneimittelwerbung eingehalten werden. Bisher mussten Spots für Fernseh-, Radio- und Kinowerbung dem Institut zur Prüfung vorgelegt werden. Nun lockert Swissmedic grundlos diese Regelung und setzt stattdessen auf die Selbstverantwortung der Hersteller.

Weiterlesen


Frauenärzte und Swissmedic ignorieren Thromboserisiko

rundschau_risiko_verhuetungspille

Der Bericht der Sendung Rundschau von gestern zeigt einmal mehr: Trotz erhöhtem Thromboserisiko werden weiterhin vorwiegend Verhütungspillen der 3. Generation wie Yasmin, Yira, Gyselle und Co. verschrieben. Bei einigen davon ist sogar unbekannt, wie hoch das Thromboserisiko wirklich ist, weil keine entsprechenden Daten erhoben wurden. Weiterlesen


Versandapotheke: Medikamente online bestellen

Medikamente müssen nicht Medikamentezwingend in Apotheken und Arztpraxen gekauft werden, sondern können auch über eine Schweizer Versandapotheke bestellt und nach Hause geliefert werden. Allerdings nur, wenn ein Rezept vorhanden ist. Wer bei ausländischen Versandapotheken rezeptfreie Medikamente bestellt, braucht nach wie vor kein Rezept. Es gilt allerdings gewisse Einschränkungen zu beachten.    Weiterlesen


Filtern nach Themen


Filtern nach Jahr

Filtern nach Schlagworten

Ratgeber

Ratgeber: Frühpensionierung

Gönnerpreis: 34.00 CHF
Normalpreis: 39.00 CHF

Kinder-Impfungen – eine Entscheidungshilfe

Gönnerpreis: 24.00 CHF
Normalpreis: 29.00 CHF

Ratgeber: Mehr als Filet und Steak

Gönnerpreis: 29.00 CHF
Normalpreis: 34.00 CHF


Hosting von oriented.net