Startseite Themen Frauenärzte und Swissmedic ignorieren Thromboserisiko

Frauenärzte und Swissmedic ignorieren Thromboserisiko

rundschau_risiko_verhuetungspille

Der Bericht der Sendung Rundschau von gestern zeigt einmal mehr: Trotz erhöhtem Thromboserisiko werden weiterhin vorwiegend Verhütungspillen der 3. Generation wie Yasmin, Yira, Gyselle und Co. verschrieben. Bei einigen davon ist sogar unbekannt, wie hoch das Thromboserisiko wirklich ist, weil keine entsprechenden Daten erhoben wurden.

Angesprochen auf die unnötige Gefährdung junger Frauen und damit verbundene Todesfälle schieben VertreterInnen der Schweizer Gynäkologen und der Zulassungsstelle Swissmedic den schwarzen Peter hin und her – und bleiben bei Ihrer Praxis, riskante Pillen zuzulassen und zu verschreiben, anstatt die Zulassung auf sinnvolle Fälle zu beschränken und sicherere Alternativen zu empfehlen.

Bericht der SRF-Rundschau vom 29. Juni 2016

 

Übersicht über die zehn meistverwendeten Verhütungspillen und Pflaster:

Grün: Sicherere Pillen der 2. Generation und Minipille (Cerazette)

Rot: Neuere Pillen mit doppelt so hohem oder gar unbekanntem Thromboserisiko

rundschau_topten_verhuetungspillenQuelle: SRF-Rundschau


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches
Alle Merkblätter zum Thema anzeigen

Ich mache an die SKS zum Thema 'Frauenärzte und Swissmedic ignorieren Thromboserisiko' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.


Ratgeber

Miniratgeber: Geburt – Versicherung und Überbehandlung

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Kinder-Impfungen – eine Entscheidungshilfe

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF

Ich ziehe aus – Miniratgeber für junge Erwachsene

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF


Hosting von oriented.net