Startseite Medienmitteilungen Konsum-Ärger des Jahres 2018

Konsum-Ärger des Jahres 2018

Am häufigsten ärgerten sich die Konsumentinnen und Konsumenten im Jahr 2018 über  Lieferprobleme, Produktemängel und Garantiefragen bei Konsumverträgen, gefolgt von Problemen mit den Telekom-Unternehmen. An dritter Stelle folgen Meldungen von Personen, die von aggressiven Verkaufsmethoden betroffen waren. Die drei grossen Schweizer Konsumentenschutz-Organisationen tragen jährlich ihre Beratungsanfragen, Beschwerden und Meldungen zusammen und erstellen die Ärgerliste der Konsumenten.

Wie jedes Jahr zieht die Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen (die Stiftung für Konsumentenschutz, die Fédération Romande des Consommateurs FRC und die Tessiner Associazione Consumatrici e Consumatori della Svizzera Italiana ACSI) Bilanz  und veröffentlicht die gesamtschweizerische Ärgerliste der Konsumenten. Im Vergleich zum Vorjahr ist die Beschwerdeanzahl 2018 um mehr als 50% kleiner. Grund dafür ist, dass im Vorjahr rund 60% der Meldungen, Beschwerden und Anfragen die unrechtmässig erhobene Billag-Mehrwertsteuer und den VW-Abgasskandal betrafen. Diese gingen 2018 massiv zurück. Ohne die genannten beiden grossen Themen stieg 2018 die Anzahl der Beschwerden im Vergleich zu 2017 um rund 4 %.

Rang 1: Probleme mit Konsumverträgen

Dieses Jahr entstand der grösste Ärger bei den KonsumentInnen wegen Problemen bei Konsumverträgen. Besonders oft gaben Lieferverzögerungen beim Online-Shopping Anlass zur Reklamation. Insbesondere bei Vorauszahlung sind die Kunden bei solchen Verzögerungen der Lieferung verunsichert und fragen sich, ob ihre Bestellung wahrgenommen wurde, ob beim Versand etwas schiefgelaufen ist oder ob man gar einem Fake-Shop aufgesessen ist. Ist die Lieferung mal da, gabe es bei mangelhaften Produkten von den Anbietern oft Widerstand und nicht selten wurden Garantieansprüche bestritten.

Rang 2: Telekom-Anbieter

Auf dem zweiten Platz finden sich die Telekom-Anbieter. Speziell die unfreiwilligen Abo-Wechsel der Swisscom waren dieses Jahr ein grosses Ärgernis. Zur grossen Zahl trugen aber beispielsweise auch nicht nachvollziehbare Roaming-Gebühren, zu kurze Zahlungsfristen und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Telekom-Unternehmen bei. AGB von Telekom-Anbietern sind immer wieder für Überraschungen gut – leider nicht für positive.

Rang 3: Aggressive Verkaufsmethoden und unlautere Geschäftspraktiken

Auf dem dritten Platz liegen aggressive Verkaufsmethoden, meist unerlaubte Telefonwerbung, und andere unlautere Geschäftspraktiken wie beispielsweise Konsumfallen bei Streamingdiensten im Internet.

Auf den weiteren Plätzen folgen Probleme mit Versicherungen, unerlaubten Inkassoforderungen, Finanzdienstleistern und viele weitere Meldungen wie beispielsweise über fehlerhafte Deklarationen oder mangelhafte Qualität von Lebensmitteln.

Zur Ärgerliste 2018

Es können keine Kommentare hinterlassen werden. Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.

Ratgeber

Ratgeber: Frühpensionierung

Gönnerpreis: 34.00 CHF
Normalpreis: 39.00 CHF

Ratgeber: Clever mit Geld umgehen

Gönnerpreis: 21.00 CHF
Normalpreis: 26.00 CHF

Ratgeber: Mehr als Filet und Steak

Gönnerpreis: 29.00 CHF
Normalpreis: 34.00 CHF

Hosting von oriented.net