Startseite Medienmitteilungen Medikamentenpreise: Bis zu fünfzehn mal teurer als im Ausland!

Medikamentenpreise: Bis zu fünfzehn mal teurer als im Ausland!

medikamente_gesundheit_tabletten_pillen_medizin_7Generika kosten in der Schweiz durchschnittlich doppelt so viel wie in europäischen Vergleichsländern, Originalpräparate sind 14% teurer. Zu diesem Resultat kommt der neuste Auslandpreisvergleich von santésuisse und interpharma. Würden die tatsächlich bezahlten Preise verglichen, wäre die Preisdifferenz noch deutlich höher. Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) fordert eine jährliche Überprüfung der Medikamentenpreise und die Einführung eines Festbetragssystems. Damit könnte laut santésuisse bei gleicher Versorgungsqualität jedes Jahr bis zu eine Milliarde Franken eingespart und die Krankenkassenprämien um 4% gesenkt werden.

Der Auslandpreisvergleich von santésuisse und interpharma basiert auf Fabrikabgabepreisen. Die tatsächlich bezahlten Preise in den Vergleichsländern sind jedoch deutlich tiefer, weil dort bedeutende Rabatte ausgehandelt werden. Zudem sind die Margen, welche im Fabrikabgabepreis nicht enthalten sind, in der Schweiz ebenfalls deutlich höher. Trotz den nicht berücksichtigten Rabatten und tieferen Margen resultieren aus dem heute veröffentlichten Auslandpreisvergleich durchschnittliche Preisunterschiede von 53% (Generika) und 14% (Originalpräparate). Einige Generika der Schweizer Hersteller Sandoz und Mepha sind aber hierzulande sogar bis zu fünfzehn(!) mal so teuer wie etwa in Dänemark.

Dies zeigt, dass mehr denn je Handlungsbedarf besteht: „Das heutige System führt zu massiv überhöhten Preisen. Mit einer jährlichen Preisüberprüfung und einem Festbetragssystem würden wir bei gleicher Qualität bis zu eine Milliarde Franken pro Jahr einsparen“, fordert Sara Stalder, Geschäftsleiterin der SKS, einen Systemwechsel bei der Festlegung der Medikamentenpreise.

In einem Festbetragssystem werden Generika und patentabgelaufene Medikamente mit gleichem Wirkstoff in Gruppen zusammengefasst und pro Gruppe ein Preis festgelegt, der von der Krankenkasse vergütet wird. Der Preisüberwacher, die beiden Krankenkassenverbände santésuisse und curafutura sowie die SKS fordern seit Jahren ein solches System, wie es bereits in über 20 europäischen Ländern erfolgreich betrieben wird.


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Es können keine Kommentare hinterlassen werden. Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.

Ratgeber

Kinder-Impfungen – eine Entscheidungshilfe

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF

Broschüre: Patienten- und Sterbeverfügung

Gönnerpreis: 6.00 CHF
Normalpreis: 12.00 CHF

Miniratgeber: Zähne – Kosten und Versicherung

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF


Hosting von oriented.net