Startseite Themen Rote Ampel für die Industrielösung

Rote Ampel für die Industrielösung

Lange wehrte sich die Lebensmittel-Industrie, den Nährwert ihrer Produkte mit einer einfachen Nährwert-Kennzeichnung wie der britischen Lebensmittel-Ampel auszuzeichnen. Nun droht von Seite der Industrie gleich mehrere Kennzeichnungen auf dem Schweizer Markt eingeführt zu werden. Welches System wollen aber die Konsumentinnen und Konsumenten selbst? Die Umfrage der Konsumenten-Organisationen zeigt: Dasjenige der Lebensmittel-Industrie ist es nicht.

 Auf Anfang 2019 wollen die fünf global agierenden Lebensmittelkonzerne Coca-Cola, Nestlé, Mondelez, PepsiCo und Unilever europaweit eine eigene, täuschende «Lebensmittel-Ampel» auf den Markt bringen. Sie reagieren damit auf den Druck, den die Konsumenten- und Präventionsorganisationen seit Jahren auf die Lebensmittelindustrie ausüben und versuchen so, eine  gesetzliche Regulierung zu verhindern..

Der Lebensmittelkonzern Danone setzt hingegen auf das etablierte, französische NutriScore und will diese Kennzeichnung auch in Belgien und Deutschland anwenden. Ob es auch in der Schweiz zur Anwendung kommen wird, hat Danone Schweiz noch nicht bestätigt.

Drei Systeme zur Auswahl

Die Allianz der Konsumentenorganisationen – Konsumentenschutz, FRC und ACSI – wollte herausfinden, welche Kennzeichnung die Konsumentinnen und Konsumenten bevorzugen. In einer Online-Umfrage hat sie drei verschiedene Systeme zur Auswahl gestellt:

NutriScore hat leicht die Nase vorn

Die Online-Umfrage der Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen hat gezeigt, dass dieses System von den Konsumenten durchschaut und abgelehnt wird: Von den 1’787 Antworten haben lediglich knapp 3 Prozent das Ampelsystem von Coca-Cola und Co. den beiden anderen Varianten vorgezogen.  Das französische NutriScore hat leicht die Nase vorn: 48 % gegenüber der britischen Ampel mit 47 %, nicht entscheiden konnten sich etwas mehr als 2 Prozent.

Die Allianz ist überzeugt, dass das Ampel- wie das NutriScore-System für die Konsumenten eine gute Lösung wäre. Studien über das Einkaufsverhalten der Konsumenten in Frankreich ergaben, dass die NutriScore-Kennzeichnung insbesondere junge Konsumenten und solche, welche sehr preisbewusst einkaufen, positiv beeinflusst. Dies sind wichtige Zielgruppen für eine bessere Ernährungsinformation.

Wirrwarr statt Transparenz

Im Frühjahr hat die Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen Coca-Cola, Nestlé, Mondelez, PepsiCo und Unilever aufgefordert, in der Schweiz auf ein eigenes System zu verzichten und auf die britische Ampel oder NutriScore zu setzen. Die Reaktion war ernüchternd – die Konzerne wollen die Industrie-Ampel auf Ende Jahr einführen.

Sollte Danone sich dazu entscheiden, auch in der Schweiz die Produkte mit NutriScore auszuzeichnen, wären ab nächstem Jahr zwei Systeme auf dem Schweizer Markt. «Die Ampel der Lebensmittelindustrie wird kaum zur Klärung beitragen und zwei verschiedene Kennzeichnungen werden die Konsumenten zusätzlich verwirren», bedauert Josianne Walpen, Leiterin Ernährung des Konsumentenschutzes.

Ein weiterer, wichtiger Akteur, das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen BLV, hält sich in dieser Angelegenheit sehr zurück. Dabei wäre es am BLV, dafür zu sorgen, dass sich ein einheitliches, vertrauenswürdiges System statt mehrere, intransparente Kennzeichnungen etabliert.

Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen
💳Spenden

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches
Es wurden keine Dateien gefunden.

Ich mache an die SKS zum Thema 'Rote Ampel für die Industrielösung' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.

Spenden

Projektspende

Preis:

Unsere Arbeit wird durch eine breite Gönnerschaft finanziert. Deshalb können wir uns jeden Tag völlig unabhängig und schlagkräftig für Ihre Interessen als Konsumentin oder Konsument einsetzen.

Unterstützen Sie jetzt unsere Arbeit mit einem Beitrag: wählen Sie unten die Spendenhöhe und bezahlen sie online oder mit Einzahlungsschein.

Herzlichen Dank!



Ratgeber

Miniratgeber: Günstig und gut: Lebensmittel

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Ratgeber: Gut, gesund und günstig

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF

2 Miniratgeber: Smart einkaufen

Gönnerpreis: 8.00 CHF
Normalpreis: 17.00 CHF


Hosting von oriented.net