Startseite Themen Regionallabels: Trittbrettfahrer auf dem „Regionalzug“

Regionallabels: Trittbrettfahrer auf dem „Regionalzug“

regionallabelWas steckt hinter den Regionallabels, die immer zahlreicher auf dem Markt erscheinen? Die Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen hat einen kritischen Blick auf die 55 Schweizer Regionallabels geworfen: Ein grosser Teil der 55 Labels ist zwar noch verbesserungsfähig, aber auf einem guten Weg. Einige Anbieter profitieren jedoch als Trittbrettfahrer vom „Regionalzug“ und bieten weder öffentliche Richtlinien, unabhängige Kontrolle und noch Transparenz.

Über 30 Lebensmittel-Labels, dazu 55 Regional-Labels und viele Marken und Gütezeichen der Anbieter – bei dieser unübersichtlichen Fülle ist es wichtig, dass die einzelnen Labels den Konsumentinnen und Konsumenten einen Mehrwert und einen Nutzen bieten. Wie weit dies bei den Regional-Labels der Fall ist, zeigt eine breit angelegte Untersuchung der Stiftung für Konsumentenschutz mit ihren Allianzpartnern (FRC und ACSI). Sie hat 56 Regional-Labels in der ganzen Schweiz untersucht – von kleinsten Labels wie „Ammitaler Ruschtig“ bis zu den schweizweit bekannten Regional-Labels von Migros und Coop. Denn der Trend zu regionalen Produkten hat sich auch auf der Anbieterseite bemerkbar gemacht. Detailhändler setzen immer stärker auf regionale Produkte und schaffen dafür eigene Labels.

webA4_Merkblatt_RegionalLabels_ohneLogoDas Ergebnis zeigt: Der grösste Teil – alle Labels von regio.garantie, der Schweizer Landschaftspärke sowie das „Aus der Region, für die Region“ (Migros) – bieten den Konsumenten einen Mehrwert. Diese Labels unterstehen einem nationalen Dachreglement, so dass die Region definiert ist, eine Zertifizierung und unabhängige Kontrolle stattfindet und die Konsumenten sich online informieren können, welche Auflagen hinter dem Label stecken.

Verbesserungsfähig sind aber auch sie noch: Es fehlen beispielsweise eine nachvollziehbare Regelung, wann importierte Zutaten verwendet werden dürfen oder Vorgaben zu den Transportdistanzen.

Verbesserungen angebracht

Trittbrettfahrer

Die Untersuchung zeigt, dass die meisten Labels auf einem guten Weg sind, es aber auch ein paar schwarze Schafe gibt, welche dringend diverse Verbesserungen vornehmen müssen. Sonst schaden sie dem Vertrauen der Konsumentinnen und Konsumenten und damit auch den Bemühungen der sorgfältig arbeitenden Labels und den Regionalprodukten allgemein.

Alle Labels auf einen Blick Zusammenfassung Bericht Ausführlicher Bericht

Umfrage zu den Regionallabels

Welche Erwartungen haben Sie an Regionallabels? Wie gross darf für Sie eine Region sein? Vielen Dank, wenn Sie sich kurz Zeit nehmen und die Umfrage ausfüllen!
Zur Umfrage

 

Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen
💳Spenden

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches

Ich mache an die SKS zum Thema 'Regionallabels: Trittbrettfahrer auf dem „Regionalzug“' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.

Spenden

Projektspende

Preis:

 

Die Stiftung für Konsumentenschutz ist für ihren Einsatz für die Konsumentenrechte auf die Unterstützung der Konsumenten angewiesen, denn sie ist eine unabhängige und effiziente Nichtregierungsorganisation.

Wenn Sie die Arbeit der SKS bei diesem Thema unterstützen möchten, wählen Sie unten die Höhe Ihrer Spende und bezahlen Sie online oder per Einzahlungsschein. Die Spende fliesst direkt in die Projektarbeit. Herzlichen Dank!

 
 
 
 
 
 
 




Ratgeber

Miniratgeber: Günstig und gut: Lebensmittel

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Ratgeber: Food for Kids

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF

Ratgeber: Gut, gesund und günstig

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF


Hosting von oriented.net