Startseite Themen Generika: Nur die günstigsten sollen zum Zug kommen

Generika: Nur die günstigsten sollen zum Zug kommen

MedikamenteMedikamente allgemein, aber auch die Generika sind in der Schweiz teurer als im umliegenden Ausland. Der Bundesrat will nun weitere Massnahmen ergreifen, um die Medikamentenkosten zu senken und schlägt vor, bei Generika einen Maximalpreis pro Wirkstoff festzulegen. Die Krankenkasse soll nur noch diesen Betrag vergüten. Wer ein teureres Medikament will, müsste die Differenz aus der eigenen Tasche bezahlen. Die Stiftung für Konsumentenschutz verlangt seit langem, dass dieses sogenannte Festbetragssystem eingeführt wird.
Für die Patienten sind keine Qualitätseinbussen zu befürchten, da die Generika identische Wirkstoffe enthalten. Benötigt eine Patientin, ein Patient aus medizinischen Gründen das teurere Präparat,  wird dies selbstverständlich vollumfänglich vergütet.

In der Generikabranche würde jedoch der entstehende Preiswettbewerb dazu führen, dass die Generikapreise nach unten angepasst werden. Festbetragssysteme werden bereits in zahlreichen europäischen Ländern erfolgreich betrieben.

Artikel Tagesanzeiger

 


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches
Alle Merkblätter zum Thema anzeigen

Ich mache an die SKS zum Thema 'Generika: Nur die günstigsten sollen zum Zug kommen' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.


Ratgeber

Miniratgeber: Geburt – Versicherung und Überbehandlung

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Kinder-Impfungen – eine Entscheidungshilfe

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF

Broschüre: Patienten- und Sterbeverfügung

Gönnerpreis: 6.00 CHF
Normalpreis: 12.00 CHF


Hosting von oriented.net