Startseite Medienmitteilungen Heidi Milch von der Migros

Heidi Milch von der Migros

Auf die falsche Kuh gesetzt

Die Migros lancierte heute die Heidi-Milch und Heidi Milchprodukte aus Bergmilch. Die SKS begrüsst zwar grundsätzlich, dass landwirtschaftliche Produkte aus dem Berggebiet gefördert werden. Bei der Heidi-Milch profitiert jedoch vorwiegend die Migros vom Sympathiebonus des Berggebietes.

Produkte aus dem Berggebiet geniessen bei den Konsumentinnen und Konsumenten grosse Sympathie – viele Kundinnen und Kunden sind bereit, für die Produktion unter erschwerten Bedingungen auch etwas mehr zu zahlen. Auf diese Karte setzt die Migros mit ihrer Heidi-Milch und den Heidi-Milchprodukten. Wer jedoch meint, mit dem Kauf von Heidi-Milch und –produkten das Berggebiet und die Berglandwirtschaft zu fördern, setzt auf die falsche Kuh:

Heidi-Milch ist zwar etwas teurer als herkömmliche Milch, die Produzenten erhalten jedoch keine zusätzliche Wertschöpfung. Die Migros bietet den Produzenten lediglich einen Absatzkanal für ihre Produktion.

Die Heidi-Bergmilchkuh kann in einem Stall in Köniz stehen (keine 10 Km vom Bundeshaus weg) – die behördlich definierten Berggebietszonen, welche für die Migros-Milch berücksichtigt werden, entsprechen nicht unbedingt dem landläufigen Bild vom Berggebiet. Die Milch wird zentral u.a. im nicht gerade alpinen Suhr oder Estavayer verarbeitet.

Mit einer weiteren Marke werden die KonsumentInnen verwirrt. Einen zusätzlichen Mehrwert ausser der Herkunft erhalten sie jedoch nicht – die Produzenten müssen keine besonderen Auflagen erfüllen, die Milch stammt weder aus biologischer noch besonders tierfreundlicher Haltung. Dies ist besonders problematisch für Milchprodukte, welche höhere Standards bei Haltung und Fütterung erfüllen und entsprechend mehr kosten.

Mit Heidi-Heimatfilm-Romantik auf Kundenfang: Verpackung, Aufmachung und Marketing lassen die KonsumentInnen glauben, dass es sich um Milch aus traditioneller Schweizer Berglandwirtschaft handelt und somit um ein besonders gutes, wertvolles Schweizer Produkt. Wer vermutet schon, dass Heidimilch auch die Milch von überzüchteten Hochleistungskühen sein kann?

Die SKS bedauert, dass die Produzenten nicht selbst die Initative ergriffen haben und die Sympathie für Schweizer Produkte und das Berggebiet zu ihren Gunsten nutzen.

Stiftung für Konsumentenschutz

Bern, 2. April 2004

 


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Es können keine Kommentare hinterlassen werden. Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.

Ratgeber

Miniratgeber: Günstig und gut: Lebensmittel

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Ratgeber: Gut, gesund und günstig

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF

2 Miniratgeber: Smart einkaufen

Gönnerpreis: 8.00 CHF
Normalpreis: 17.00 CHF


Hosting von oriented.net