Startseite Themen Kleinkredite: Aggressive Werbung wird eingeschränkt!

Kleinkredite: Aggressive Werbung wird eingeschränkt!

Swiss bank notesDer Ständerat hat heute ein positives Zeichen gegen die Überschuldung gesetzt und sich für die Einschränkung von aggressiver Werbung für Kleinkredite eingesetzt. Die SKS freut sich über diesen Schritt, denn die Kleinkredite werden zum Teil sehr aggressiv beworben und führen besonders Junge und junge Erwachsene in eine Schuldenspirale, aus der sie sich nur sehr schwer wieder befreien können.

Der Nationalrat hat einer entsprechenden Gesetzesänderung bereits zugestimmt. Für SKS-Stiftungsratspräsidentin und Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo ist dies ein sehr erfreulicher Entscheid. Dass die Werbung für Kleinkredite Wirkung zeige, lasse sich daran erkennen, dass die Kreditinstitute diese sehr intensiv betreiben würden. Entscheidend wird sein, wie wirkungsvoll die Vereinbarung sein wird, welche die Kreditbranche nun gemäss Gesetzesvorlage selbst aufstellen muss und wie aggressive Werbung definiert wird.

Was der Ständerat entschieden hat

Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches

Ich mache an die SKS zum Thema 'Kleinkredite: Aggressive Werbung wird eingeschränkt!' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.


Ratgeber

Miniratgeber: Umweltschonend einkaufen dank Ökobilanzen

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Ratgeber: Das ist Ihr gutes Recht

Gönnerpreis: 27.00 CHF
Normalpreis: 32.00 CHF

Kleber-Set

Gönnerpreis: 3.00 CHF
Normalpreis: 6.00 CHF


Hosting von oriented.net