Startseite Beiträge verschlagwortet mit „Sammelklage“

Sammelklage


Meilenstein bei der Rechtsdurchsetzung von Massenschäden

Heute eröffnete die Stiftung für Konsumentenschutz bei der Rechtsdurchsetzung von Massenschäden ein neues Kapitel der Schweizer Rechtsgeschichte: sie reichte am Handelsgericht Zürich gegen Volkswagen und die Amag im Rahmen eines einzigartigen Klagekonzepts für rund 6’000 Geschädigte eine Schadenersatzklage ein.  Er fordert darin Entschädigungszahlungen für die Besitzer von Autos, deren Abgassoftware von Volkswagen manipuliert wurde. Die Klageschriften und Beweismittel füllen über 160’000 Seiten.

klageprojekt-abgasskandal-visual-breit Weiterlesen


Abgasskandal: Nächster Schritt zu fairer Entschädigung

Scales of Justice symbol - legal law concept image.Vor genau einem Jahr hat sich die Stiftung für Konsumentenschutz SKS der holländischen Stiftung „VW Car Claim“ angeschlossen. Über einen aussergerichtlichen Vergleich wollte der Konsumentenschutz erreichen, dass auch betroffene Autobesitzer in der Schweiz fair entschädigt werden. Aber der VW-Konzern blockt Verhandlungen in Europa konsequent ab. Daher ist der Verhandlungsweg gescheitert. Wie auch europaweit andere Akteure bereitet sich der Konsumentenschutz nun vor, den Rechtsweg zu beschreiten. Weiterlesen


Abgasskandal: Schadenersatz auch für Geschädigte in der Schweiz!

Schweizer Franken und TaschenrechnerJeder vom VW-Abgasskandal Betroffene erleidet einen finanziellen Schaden. Die Stiftung für Konsumentenschutz SKS kämpft für eine pauschale Entschädigung zu Gunsten der Betrugsopfer. Hierfür geht sie mit der niederländischen Stiftung „Volkswagen-Car-Claim“ eine Partnerschaft ein. Zusammen mit anderen Konsumentenorganisationen und den europaweit bereits rund 100‘000 Teilnehmern wird damit der Druck auf VW für eine gute Lösung massiv erhöht. Das Software-Update hat laut TCS keine weiteren negativen Auswirkungen auf Fahrverhalten, Verbrauch und Abgase, beseitigt den bereits erlittenen Schaden aber nicht. Die SKS empfiehlt den Besitzern eines Betrugsautos, sich als Geschädigte bei VW-Car-Claim anzumelden. Weiterlesen


Sammelklage: Verwirrspiel des Bundesrates

BernKollektiver Rechtsschutz, konkret: die Sammelklage, gewährleistet eine einfache und unkomplizierte Art der Rechtsdurchsetzung, wenn mehrere Personen von einem Schadensereignis betroffenen sind. Entsprechende Klageinstrumente fehlen jedoch in der Schweiz. Obwohl der Bundesrat diesen Umstand ausdrücklich bemängelte, krebst dieser nun wieder zurück und verschiebt die Einführung der dringend notwendigen rechtlichen Grundlagen auf unbestimmte Zeit. Weiterlesen


Abgasskandal: Handlungshilfe für Betroffene

abgasuntersuchung tvRund 130’000 Menschen in der Schweiz besitzen ein Auto, das vom Abgasskandal betroffen ist. Der VW-Konzern hat den Betroffenen schnelle und individuelle Information versprochen. Weiterlesen


VW: Druck erhöht sich

abgasuntersuchung tv1500 bis 2000 Schweizerinnen und Schweizer haben eine Strafanzeige gegen den VW-Konzern eingereicht, berichtet der TagesAnzeiger heute. Die SKS, welche sich zusammen mit der Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen für eine faire Aufarbeitung dieses Betrugsfalles einsetzt, freut sich über den Druck, welche diese Anzeigen erzeugen. Die Strafbehörden sind nun gefordert, die Abgasaffäre schnell und sauber aufzuarbeiten und die Schuldigen zur Rechenschaft zu ziehen.

Weiterlesen


Abgasskandal: Prozessflut oder Rahmenvereinbarung?

Abgas-SkandalWer in der Schweiz durch den Abgasskandal Schaden erleidet, muss sich juristisch allein durchschlagen. Denn in der Schweiz gibt es die Möglichkeit einer Sammelklage noch (die SKS arbeitet daran) nicht. Um die betroffenen Konsumentinnen und Konsumenten zu unterstützen und um eine Klageflut zu verhindern, unterbreiten wir diese Woche der AMAG – zusammen mit unseren Partnern aus der Romandie  und dem Tessin –  einen Vorschlag für eine Rahmenvereinbarung. Weiterlesen


Sammelklagen: Erfolg für die Konsumenten und die SKS!

justizia für webDas Parlament will die Möglichkeit von Sammelklagen auch in der Schweiz:  Nach dem Bundesrat und dem Nationalrat hat heute auch die kleine Kammer der Motion von SKS-Präsidentin und Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo zugestimmt.  Die Motion verlangt eine Gesetzesänderung, welche es einer grossen Anzahl gleichartig Geschädigter erleichtert, ihre Ansprüche gemeinsam vor Gericht geltend zu machen.  Weiterlesen


Sammelklage erhält Rückenwind

Die SKS kämpft seit Jahren für die Einführung der Sammelklage in der Schweiz. Unsere Präsidentin reichte im September 2013 eine Motion ein, welche die Einführung dieses Instrumentes für damit Geschädigte im Falle von Massenschäden ihre Rechte gemeinsam vor Gericht durchsetzen können  Die Debatte erhält durch den Antibabypillen-Fall nun Rückenwind. 10vor10 berichtet darüber und Prisca Birrer-Heimo nimmt Stellung zum aktuellen Fall.


«Auch ‹kleine Leute› sollen zu ihrem Recht kommen»

Sammelklagen kennt man aus den USA: Geschädigte können gemeinsam gegen ein Unternehmen vorgehen. Dies könnte bald auch in der Schweiz möglich sein, wenn es nach Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo geht. Die SKS-Präsidentin hat einen Vorstoss eingereicht, welcher die Ermöglichung von Gruppenklagen in der Schweiz fordert. Zum Interview.


Filtern nach Themen


Filtern nach Jahr

Filtern nach Schlagworten

Ratgeber

Ratgeber: Zucker – weniger ist mehr

Gönnerpreis: 29.00 CHF
Normalpreis: 34.00 CHF

Ratgeber: Weiterbildung in der Schweiz

Gönnerpreis: 23.00 CHF
Normalpreis: 28.00 CHF

Ratgeber: Das ist Ihr gutes Recht

Gönnerpreis: 27.00 CHF
Normalpreis: 32.00 CHF


Hosting von oriented.net