Startseite Themen Post: Statt Service public Süsses für die Kleinen?

Post: Statt Service public Süsses für die Kleinen?

Post-002-WebMigros und Lidl kommen davon ab, die Post bleibt dabei: In fast jeder Poststelle finden sich Regale mit Süssigkeiten, genau auf der Augenhöhe der kleinen Kinder. Die Stiftung für Konsumentenschutz und ihre Partnerorganisationen der Allianz, ACSI und FRC, haben 74 Poststellen in der ganzen Schweiz besucht, 72 davon haben mindestens ein Regal mit Süssigkeiten. Dabei hat die Post vor vier Jahren in Aussicht gestellt, die Süssigkeiten aus dem Sortiment zu nehmen. 

Glückslose, Kaffeemaschinen, Handys oder Bücher: Die Post hat längst nicht mehr nur Postdienstleistungen im Angebot, sondern ist zu einem Gemischtwarenladen geworden. Für viele Eltern von kleineren Kindern sind die Süssigkeiten, die mittlerweile fast in jeder Post angeboten werden und genau auf der Augenhöhe der Kleinkinder platziert sind, sehr ärgerlich. Statt auf Service public setzt die Post auf „Quengelangebote“, die man sonst nur vom Detaillisten kennt. Es gibt keinen Grund, weshalb ein  Betrieb, der mehrheitlich in Bundesbesitz ist, auf ungesunde, zuckerreiche und mit Aufmachung und Verpackung speziell an Kinder gerichtete Süssigkeiten setzt.

Vor vier Jahren hat die Post versprochen, die Süssigkeiten sukzessive wieder zu entfernen.  Die Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen ACSI, FRC und SKS hat Ende Sommer in der ganzen Schweiz über 70 Poststellen besucht und geprüft, ob und wie viele Regale mit Süssigkeiten vorhanden sind. Das Fazit ist ernüchternd: Fast ausnahmslos werden die Kinder beim Warten auf die Probe gestellt. Einzig in den zwei kleinen Poststellen von Vuadens und Venthône fehlten die Süssigkeiten. In den grösseren Poststellen sind 2 bis 4 Regale aufgestellt, in der Hauptpost von Lausanne sage und schreibe 7 Regale!

Die Allianz wird erneut an die Post gelangen und verlangen, dass sie auf andere Geschäftsbereiche setzt. Schliesslich machen Migros und Lidl vor, wie es auch gehen kann: Sie richten sogenannte Familienkassen ein und ersetzen die Süssigkeiten durch gesunde Snacks oder bieten ein anderes Angebot.

Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches

Ich mache an die SKS zum Thema 'Post: Statt Service public Süsses für die Kleinen?' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.


Ratgeber

Miniratgeber: Umweltschonend einkaufen dank Ökobilanzen

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Ratgeber: Das ist Ihr gutes Recht

Gönnerpreis: 27.00 CHF
Normalpreis: 32.00 CHF

Kleber-Set

Gönnerpreis: 3.00 CHF
Normalpreis: 6.00 CHF


Hosting von oriented.net