Startseite Themen Niedrigere Gebühren für Kreditkarten-Nutzung

Niedrigere Gebühren für Kreditkarten-Nutzung

Die sogenannten Interchange-Gebühren für die Kreditkarten der Marken Visa und Mastercard sinken von bisher 0.95% per 1. August 2015 auf 0.7% und später (ab 1. August 2017) auf 0.44% – dies ist das Ergebnis einer einvernehmlichen Regelung, welche die Wettbewerbskommission (WEKO) mit den betroffenen Unternehmen ausgehandelt hat. Interchange-Gebühren sind Gebühren, die von Unternehmen, die Detailhändler anwerben (Acquirer wie zum Beispiel SIX Payment Services) an die Herausgeber von Kreditkarten (Issuer wie zum Beispiel die UBS, Credit Suisse oder PostFinance) fliessen (vgl. Grafik). Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) begrüsst die Senkung der Interchange-Gebühren, forderte allerdings eine weitergehende Senkung: In der EU beträgt die Interchange-Gebühr für Kreditkarten maximal 0.3%, bei Debitkarten (Maestro) wird in der Schweiz überhaupt keine Interchange-Gebühr berechnet.

Vier-Parteien-System im Kreditkartenmarkt


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen
💳Spenden

Medienmitteilungen zum Thema
Nützliches
Alle Merkblätter zum Thema anzeigen

Ich mache an die SKS zum Thema 'Niedrigere Gebühren für Kreditkarten-Nutzung' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.

Spenden

Projektspende

Preis:

Die Stiftung für Konsumentenschutz ist für ihren Einsatz für die Konsumentenrechte auf die Unterstützung der Konsumenten angewiesen, denn sie ist eine unabhängige und effiziente Nichtregierungsorganisation.

Wenn Sie die Arbeit der SKS bei diesem Thema unterstützen möchten, wählen Sie unten die Höhe Ihrer Spende und bezahlen Sie online oder per Einzahlungsschein. Die Spende fliesst direkt in die Projektarbeit. Herzlichen Dank!

 
 
 
 
 
 
 





Hosting von oriented.net