Startseite Themen Intrum Justitia: Einschüchterung als Geschäftsmodell

Intrum Justitia: Einschüchterung als Geschäftsmodell

Das Inkassobüro Intrum Justitia treibt offene Rechnungen mit unzimperlichen Methoden ein. Die Sendung «Espresso» berichtet über eine 76-jährige Frau, welche aufgefordert wurde, 2600 Franken für eine unbezahlte Spitalrechnung aus dem Jahr 1984 zu bezahlen.

Weitere Informationen, Tipps und Tricks im Umgang mit Inkassobüros, Betreibungen und Bonitätsdatenbanken finden Sie hier

Miniratgeber „Zahlungsverkehr – Tipps gegen Tücken und Fallen“
Weitere Informationen zum Thema Zahlungsverkehr

Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen
💳Spenden
Miniratgeber kaufen

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches
Alle Merkblätter zum Thema anzeigen

Ich mache an die SKS zum Thema 'Intrum Justitia: Einschüchterung als Geschäftsmodell' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.

Spenden

Projektspende

Preis:

Die Stiftung für Konsumentenschutz ist für ihren Einsatz für die Konsumentenrechte auf die Unterstützung der Konsumenten angewiesen, denn sie ist eine unabhängige und effiziente Nichtregierungsorganisation.

Wenn Sie die Arbeit der SKS bei diesem Thema unterstützen möchten, wählen Sie unten die Höhe Ihrer Spende und bezahlen Sie online oder per Einzahlungsschein. Die Spende fliesst direkt in die Projektarbeit. Herzlichen Dank!

 
 
 
 
 




Ratgeber

Ich ziehe aus – Miniratgeber für junge Erwachsene

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Miniratgeber: Reisen – das sollten Sie wissen

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Miniratgeber: Inkasso und Betreibung

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF


Hosting von oriented.net