Startseite Themen Endlich ein Schritt hin zu tieferen Roaming-Tarifen

Endlich ein Schritt hin zu tieferen Roaming-Tarifen

Auch in der Schweiz soll es für Telekom-Anbieter verbindliche Höchsttarife für Roaming-Gebühren geben: Die zuständige Kommission des Ständerates (KVF-S) hat heute die Motionen Wyss und Fuchs/Rickli  angenommen, welche eine Senkung der Tarife verlangen. Endlich soll also Bewegung in die überhöhten Tarife kommen, welche Schweizerinnen und Schweizer für ihre Handybenutzung im Ausland zahlen müssen.

Schweizer und Schweizerinnen, die ihr Handy im Ausland benutzen, zahlen Höchstpreise. Die EU kennt Maximaltarife für das sogenannte Roaming und hat so für die Konsumentinnen und Konsumenten deutlich tiefere Tarife als die Schweiz erreicht. Schweizer und Schweizerinnen, die ihr Handy im Ausland benutzen, zahlen hingegen Rekordpreise.  Endlich hat die zuständige Kommission des Ständerates (KVF-S) sich zu diesem überfälligen Schritt bewegen lassen: Mit 7 : 4 Stimmen bei 2 Enthaltungen haben die Kommissionsmitglieder die zwei Vorstösse angenommen, die eine Senkung der Tarife verlangen.

Vergleich Roaming-Tarife (Schweiz – EU) in den EU-Ländern

Angaben in Euro, ohne Mwst, 1. Quartal 2014. Quelle: Fernmeldebericht 2014, S. 19. und S.73 (Anhang 1), Grafik: SKS

Angaben in Euro, ohne Mwst, 1. Quartal 2014. Quelle: Fernmeldebericht 2014, S. 19. und S.73 (Anhang 1), Grafik: SKS

Ausgehende Anrufe sind für Schweizer Kunden mehr als drei Mal so teuer, ankommende Anrufe sogar fast sechs Mal. Auch bei den SMS ist der Preisunterschied riesig und beim immer wichtiger werdenden Datenverkehr (Internet, Bilder) sind die Schweizer Tarife fünf Mal höher als die regulierten Tarife in der EU.

Nicht in obiger Statistik berücksichtigt ist der Umstand, dass Telekommunikationsanbieter in der EU Gespräche auf die Sekunde genau und Datenübermittlung pro KB abrechnen müssen, während Schweizer Anbieter bei Gesprächen jede angebrochene Minute ganz berechnen und auch bei der Datenübermittlung den gleichen Trick anwenden. Damit generieren die Schweizer Anbieter Zusatzeinnahmen in Millionenhöhe, ohne eine Leistung dafür zu erbringen. Die in obenstehender Grafik ausgewiesenen Preisunterschiede sind in der Realität somit sogar noch grösser.

Die SKS wird sich dafür einsetzen, dass der Ständerat der Kommission folgen und den definitiven Entscheid über eine Regulierung der Roamingpreise fällen wird.

 


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen
💳Spenden

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches

Ich mache an die SKS zum Thema 'Endlich ein Schritt hin zu tieferen Roaming-Tarifen' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.

Spenden

Projektspende

Preis:

Die Stiftung für Konsumentenschutz ist für ihren Einsatz für die Konsumentenrechte auf die Unterstützung der Konsumenten angewiesen, denn sie ist eine unabhängige und effiziente Nichtregierungsorganisation.

Wenn Sie die Arbeit der SKS bei diesem Thema unterstützen möchten, wählen Sie unten die Höhe Ihrer Spende und bezahlen Sie online oder per Einzahlungsschein. Die Spende fliesst direkt in die Projektarbeit. Herzlichen Dank!

 
 
 
 
 
 





Hosting von oriented.net