Startseite Themen Radio + Fernsehen: Jetzt kommt die Mediensteuer

Radio + Fernsehen: Jetzt kommt die Mediensteuer

Die vorberatende Kommission des Ständerates hat entschieden, dass alle privaten Haushalte Radio- und Fernsehgebühren (Billag) bezahlen müssen – selbst wenn man weder Radio noch TV nutzt. Von einer fünfjährigen Übergangsfrist – wie sie der Nationalrat beschlossen hat – wollte die Kommission nichts wissen. Der Entscheid ist allerdings noch nicht definitiv: Der Ständerat wird – voraussichtlich in der Sommersession – über den Entscheid der Kommission befinden.

Die SKS engagiert sich für ein so genanntes Opting-Out, das heisst, dass Bürgerinnen und Bürger, die auf Radio und Fernsehen verzichten, sich abmelden können und keine Billag-Gebühren bezahlen müssen. Zudem setzt sich die SKS dafür ein, dass nicht nur die Privathaushalte, sondern auch die Unternehmen, einen fairen Anteil zur Finanzierung der Radio- und Fernsehsender beitragen.

Fernsehen über Computer, Radiohören im Auto: Wofür muss ich Billag-Gebühren bezahlen?
Informieren Sie sich mit unserem Merkblatt!


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen
💳Spenden

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches

Ich mache an die SKS zum Thema 'Radio + Fernsehen: Jetzt kommt die Mediensteuer' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.

Spenden

Projektspende

Preis:

Die Stiftung für Konsumentenschutz ist für ihren Einsatz für die Konsumentenrechte auf die Unterstützung der Konsumenten angewiesen, denn sie ist eine unabhängige und effiziente Nichtregierungsorganisation.

Wenn Sie die Arbeit der SKS bei diesem Thema unterstützen möchten, wählen Sie unten die Höhe Ihrer Spende und bezahlen Sie online oder per Einzahlungsschein. Die Spende fliesst direkt in die Projektarbeit. Herzlichen Dank!

 
 
 
 
 
 





Hosting von oriented.net