Startseite Themen Post will keine Preisüberwachung

Post will keine Preisüberwachung

Laut einem Bericht des Tagesanzeigers wollte die Post mit einer Beschwerde vor Gericht „verhindern, dass der Preisüberwacher die Preise für Brief- und Paketsendungen unter die Lupe nimmt und vielleicht dann Preissenkungen durchsetzt“.  Zudem habe die Post gefordert, dass die Wettbewerbskommission (WEKO) und der Preisüberwacher ihre Untersuchungen betreffend Briefen über 50 Gramm  und Paketen vorläufig einstellen sollen.


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen
💳Spenden

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches
Es wurden keine Dateien gefunden.

Ich mache an die SKS zum Thema 'Post will keine Preisüberwachung' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.

Spenden

Projektspende

Preis:

Unsere Arbeit wird durch eine breite Gönnerschaft finanziert. Deshalb können wir uns jeden Tag völlig unabhängig und schlagkräftig für Ihre Interessen als Konsumentin oder Konsument einsetzen.

Unterstützen Sie jetzt unsere Arbeit mit einem Beitrag: wählen Sie unten die Spendenhöhe und bezahlen sie online oder mit Einzahlungsschein.

Herzlichen Dank!



Ratgeber

Kleber-Set

Gönnerpreis: 3.00 CHF
Normalpreis: 6.00 CHF

Kleber Bitte keine Werbung

Preis: 2.70 CHF


Hosting von oriented.net