Startseite Themen Klammheimlich: Post-Ombudsstelle aktiv

Klammheimlich: Post-Ombudsstelle aktiv

Ohne Pauken und Trompeten hat die Ombudsstelle der Post kürzlich ihre Arbeit aufgenommen. Lediglich ein Pressecommuniqué aus dem zuständigen Bundesamt hat Anfang Juli darauf hingewiesen, dass etwas am Tun ist. Die spärlichen Bekanntmachungsbemühungen erstaunen, denn diese Ombudsstelle ist gesetzlich verankert, wie auch die Schlichtungsstelle für Telekommunikationsanliegen (Ombudscom).

Den Ombudsstellen kommt grundsätzlich eine wichtige Aufgabe zu, denn sie können auf niederschwellige und kostengünstige Art Streit beenden. Wenn das System funktioniert, besteht für die Konsumentinnen und Konsumenten ein Weg, ohne riesige Prozess- und Anwaltskosten – in der Regel überschreiten diese Kosten den Streitwert um ein x-Faches! – zu ihrem Recht zu kommen.
Damit dieses Schlichtungs-System aber funktioniert, braucht es einige Regeln:
1) Die Schlichtungsstelle und ihre Arbeit muss breit bekannt sein.
2) Die Entscheide werden neutral und ohne Beeinflussung der Branche gefällt.
3) Mindestens die Kontaktaufnahmen und einfache Anfragen müssen kostenlos sein.
4) Periodisch wird die Bilanz der Arbeit der Schlichtungsstelle möglichst unzensiert aufgezeigt.
5) Es existiert eine gesetzliche oder bracheninterne Grundlage, die für alle transparent aufzeigt, welche Aufgaben die Schlichtungsstelle übernimmt.

Die neue Ombudsstelle hat bereits jetzt Verbesserungspotential bei den aufgeführten Punkten 1 und 3. Wie sich die Punkte 2 und 4 entwickeln wird sich in den kommenden Monaten weisen. Wir beobachten deren Tätigkeit. Zudem bemühen wir uns, dass diese gesetzlich vorgeschriebene neue Ombudsstelle weitherum bekannt wird. So konnten wir auch bereits die Ombudsstellen des öffentlichen Verkehrs teilweise aus dem anonymen Schattendasein holen. Doch im Grunde genommen mischen wir uns dabei in die Kommunikationsstrategien der Branchen ein, denn diese wäre grundsätzlich für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig: Doch die entsprechenden Branchen führen – es scheint System zu haben – keine grossen PR-Aktionen für die Schlichtungsstellen durch.
Daher: Falls Sie noch nie von der Ombudsstelle der Post gehört haben, sorgen Sie sich nicht. Besuchen Sie diese Website und machen Sie sich ein Bild über die neue Institution. Und: Falls es Ihnen unbekannt ist, dass der öffentliche Verkehr über Schlichtungsstellen verfügt, schauen Sie sich unser Merkblatt dazu an.


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen
💳Spenden

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches
Es wurden keine Dateien gefunden.

Ich mache an die SKS zum Thema 'Klammheimlich: Post-Ombudsstelle aktiv' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.

Spenden

Projektspende

Preis:

Die Stiftung für Konsumentenschutz ist für ihren Einsatz für die Konsumentenrechte auf die Unterstützung der Konsumenten angewiesen, denn sie ist eine unabhängige und effiziente Nichtregierungsorganisation.

Wenn Sie die Arbeit der SKS bei diesem Thema unterstützen möchten, wählen Sie unten die Höhe Ihrer Spende und bezahlen Sie online oder per Einzahlungsschein. Die Spende fliesst direkt in die Projektarbeit. Herzlichen Dank!

 
 
 
 
 
 
 




Ratgeber

Kleber-Set

Gönnerpreis: 3.00 CHF
Normalpreis: 6.00 CHF

Kleber Bitte keine Werbung

Preis: 2.70 CHF


Hosting von oriented.net