Startseite Themen Lebensmittelgesetz: Kompromiss zur Herkunftsdeklaration nimmt erste Hürde

Lebensmittelgesetz: Kompromiss zur Herkunftsdeklaration nimmt erste Hürde

Die Herkunft der Rohstoffe von Lebensmitteln muss zwar angegeben werden, aber der Bundesrat kann Ausnahmen festlegen: Auf diesen Kompromiss hat sich die nationalrätliche Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit SGK geeinigt. Damit wird nach dem Hin und Her zwischen Nationalrat und Ständerat in der dritten Runde im Lebensmittelgesetz ein Weg aufgezeigt, der den Konsumentinnen und Konsumenten mehr Information bringt und keine zusätzlichen Handelshemmnisse aufbaut. SKS-Präsidentin und Nationalrätin Prisca Birrer-Heimo hat vor einem Jahr im Nationalrat durchgebracht, dass die Herkunftsdeklaration von Rohstoffen deutlich gestärkt werden muss. Der Ständerat hat dieses Anliegen nicht unterstützt. Der Kompromiss wird nun hoffentlich auch in den beiden Räten Zustimmung finden.


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches

Ich mache an die SKS zum Thema 'Lebensmittelgesetz: Kompromiss zur Herkunftsdeklaration nimmt erste Hürde' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.


Ratgeber

Miniratgeber: Günstig und gut: Lebensmittel

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Ratgeber: Food for Kids

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF

Ratgeber: Gut, gesund und günstig

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF


Hosting von oriented.net