Startseite Themen Fleischbetrug: Fehlende Sanktionsmöglichkeiten

Fleischbetrug: Fehlende Sanktionsmöglichkeiten

Sara StalderUngarisches wird zu Schweizer Poulet, Verbrauchsdaten werden gefälscht oder Pferde- für Rindfleisch verkauft: Jahrelang hat die Firma Carna Grischa ihre Kunden betrogen. SKS-Geschäftsleiterin Sara Stalder sagt im Interview mit SRF4, wieso es immer wieder zu solchen Betrugsfällen kommt, weshalb besonders Fleisch betroffen ist und wo die Hebel – auch von der Branche selbst – angesetzt werden müssten, um solche Fälle in Zukunft zu vermeiden. Warum nicht wirksamere Mittel vorhanden sind, um solche Betrügereien zu ahnden, wird im Blick-Artikel aufgezeigt.
Blick Artikel Zum Interview


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen
💳Spenden

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches

Ich mache an die SKS zum Thema 'Fleischbetrug: Fehlende Sanktionsmöglichkeiten' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.

Spenden

Projektspende

Preis:

Unsere Arbeit wird durch eine breite Gönnerschaft finanziert. Deshalb können wir uns jeden Tag völlig unabhängig und schlagkräftig für Ihre Interessen als Konsumentin oder Konsument einsetzen.

Unterstützen Sie jetzt unsere Arbeit mit einem Beitrag: wählen Sie unten die Spendenhöhe und bezahlen sie online oder mit Einzahlungsschein.

Herzlichen Dank!



Ratgeber

Ratgeber: Mehr als Filet und Steak

Gönnerpreis: 29.00 CHF
Normalpreis: 34.00 CHF

Miniratgeber: Günstig und gut: Lebensmittel

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Ratgeber: Gut, gesund und günstig

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF


Hosting von oriented.net