Startseite Themen Wer Gesundheitskosten senken will, muss Qualitätsdaten erheben und Sparpotential ausschöpfen

Wer Gesundheitskosten senken will, muss Qualitätsdaten erheben und Sparpotential ausschöpfen

Gesundheitskosten unter der LupeDas Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen EY (Ernst & Young) rechnet vor, dass wegen steigenden Gesundheitskosten bis 2030 mit einer Verdoppelung der Krankenkassenprämien zu rechnen ist (siehe auch Artikel in „20Minuten“). EY schlägt vor, vermehrt persönliche Gesundheitsdaten von Versicherten zu sammeln und auszuwerten, um die Gesundheitsprävention und -versorgung zu optimieren. Viel dringender und wirksamer wäre es jedoch, endlich Daten zur Behandlungsqualität der Leistungserbringer (Ärzte, Spitäler, etc.) zu erheben und auszuwerten. Dies würde es erlauben, unnötige Behandlungen und medizinische Fehler, die hohe unnötige Kosten verursachen, künftig zu vermeiden. Zudem liegen längst verschiedene weitere Möglichkeiten vor, wie hunderte Millionen Franken pro Jahr eingespart werden könnten. Sie müssten nur umgesetzt werden.

Aufgrund der aktuellen Entwicklung verwundert die Prognose von EY leider nicht. Sehr erstaunlich ist aber der Lösungsvorschlag von EY, wie eine weitergehende Kostenexplosion verhindert werden soll: EY folgt dem aktuellen Trend und präsentiert Big Data als Allheilmittel. Mithilfe der umfangreichen Daten, über die die Krankenkassen bereits heute verfügen, angereichert mit persönlichen Gesundheitsdaten, welche Versicherte über Fitnessarmbänder und Ähnliches an Versicherungen übermitteln können, soll eine bessere Prävention und Behandlung von Krankheiten ermöglicht werden. In einem Punkt hat EY absolut recht. Prävention ist sehr wohl ein entscheidender Baustein für tiefere Gesundheitskosten. Mit einem Franken in der Prävention kann ein Vielfaches an Behandlungskosten eingespart werden. Die Idee von EY, den Anstieg der Gesundheitskosten mithilfe von Big Data zu stoppen, ist jedoch aus drei Gründen weder zielführend, noch realistisch:

1. Um das Schweizer Gesundheitswesen effizienter zu machen und die Versorgungsqualität zu optimieren, müssen nicht Gesundheitsdaten, sondern Qualitätsdaten erhoben und analysiert werden.

gesundheit_operation_spital_chirurg_arzt_überbehandlung_2Schätzungen zufolge sind in der Schweiz 20-30% der medizinischen Massnahmen eigentlich unnötig, sie werden aber trotzdem durchgeführt. Dadurch werden einerseits mögliche Komplikationen und andererseits hohe Zusatzkosten in Kauf genommen. Medizinische Fehler verursachen pro Jahr 2‘000-3‘000 vermeidbare Todesfälle und 350‘000 unnötige Spitaltage, was Mehrkosten von mehreren hundert Millionen Franken auslöst. Zudem sterben jedes Jahr 2‘000 Personen an einem Erreger, mit dem sie während einem Spital- oder Pflegeheimaufenthalt infiziert wurden (nosokomiale Infektion). Um diese Missstände zu beheben, müssen unbedingt Daten über die Qualität der medizinischen Leistungen erhoben und entsprechende Massnahmen ergriffen werden. Neue Projekte zur Überwachung und Verbesserung der Versorgungsqualität werden aber regelmässig von den beteiligten Akteuren verhindert.

2. Gesundheitsdaten sind sensible Daten: Versicherte sollten sich sehr gut überlegen, welche Informationen sie mit ihrer Krankenkasse teilen.

Row of people working out on treadmillsObwohl vordergründig vor allem der Präventionseffekt und ein (oft minimer) Prämienrabatt betont wird, muss man sich bewusst sein, dass Krankenkassen über Fitnessarmbänder beinahe in Echtzeit die Gesundheitsparameter ihrer Kunden auswerten und in ihre Angebote einfliessen lassen könnten. Es ist durchaus denkbar, dass so Versicherte, deren Gesundheitsdaten auf eine Verschlechterung der Gesundheit oder ein abnehmendes Gesundheitsbewusstsein hindeuten, mit höheren Prämien oder eingeschränktem Zugang zu anderen Versicherungsprodukten bestraft werden könnten. Schliesslich basiert das Krankenversicherungsgeschäft darauf, die gesundheitlichen Risiken von Versicherten abzuschätzen, und entsprechend hohe Prämien festzulegen oder eine Zusatzversicherung auch mal zu verweigern.

3. Wer wirklich die Gesundheitskosten senken und Versorgungsqualität aufrecht erhalten oder verbessern will, muss längst vorliegende Sparmöglichkeiten endlich wahrnehmen.

 


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen
💳Spenden

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches
Alle Merkblätter zum Thema anzeigen

Ich mache an die SKS zum Thema 'Wer Gesundheitskosten senken will, muss Qualitätsdaten erheben und Sparpotential ausschöpfen' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.

Spenden

Projektspende

Preis:

 

Die Stiftung für Konsumentenschutz ist für ihren Einsatz für die Konsumentenrechte auf die Unterstützung der Konsumenten angewiesen, denn sie ist eine unabhängige und effiziente Nichtregierungsorganisation.

Wenn Sie die Arbeit der SKS bei diesem Thema unterstützen möchten, wählen Sie unten die Höhe Ihrer Spende und bezahlen Sie online oder per Einzahlungsschein. Die Spende fliesst direkt in die Projektarbeit. Herzlichen Dank!

 
 
 
 
 
 
 




Ratgeber

Kinder-Impfungen – eine Entscheidungshilfe

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF

Webcam-Abdeckung (2-er Set)

Gönnerpreis: 6.90 CHF
Normalpreis: 7.90 CHF

Datenschutzhülle für Kredit- und Debitkarten mit RFID-Chip

Gönnerpreis: 3.00 CHF
Normalpreis: 4.50 CHF


Hosting von oriented.net