Startseite Themen Arzneimittel: Kein Werben mit Selbstverständlichkeiten

Arzneimittel: Kein Werben mit Selbstverständlichkeiten

MedikamenteArzneimittel sollen ab der zweiten Jahreshälfte 2015 den Claim „Dies ist ein zugelassenes Arzneimittel» tragen dürfen. Dank diesem behördlichen Qualitätssiegel sollen die Konsumentinnen und Patienten erkennen, ob es sich um ein Arzneimittel, um ein Nahrungsergänzungsmittel oder um ein Medizinprodukt handelt. Diese behördliche Werbung findet die SKS völlig überflüssig und verwirrend. Konsumentinnen und Konsumenten müssen davon ausgehen können, dass Arzneimittel auf dem Schweizer Markt behördlich geprüft sind. Dies ist aus unserer Sicht nach wie vor eine Selbstverständlichkeit, welche nicht speziell erwähnt werden soll. Dieses “Qualitätssiegel” erweckt vielmehr den Eindruck, dass auf dem Schweizer Markt Arzneimittel vorhanden sind, welche nicht zugelassen und damit nicht sicher sind. Die Regelung in der Teilrevision der Arzneimittel-Werbeverordnung lehnt die SKS deshalb ab.


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches
Alle Merkblätter zum Thema anzeigen

Ich mache an die SKS zum Thema 'Arzneimittel: Kein Werben mit Selbstverständlichkeiten' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.


Ratgeber

Miniratgeber: Umweltschonend einkaufen dank Ökobilanzen

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Ratgeber: Das ist Ihr gutes Recht

Gönnerpreis: 27.00 CHF
Normalpreis: 32.00 CHF

Kleber-Set

Gönnerpreis: 3.00 CHF
Normalpreis: 6.00 CHF


Hosting von oriented.net