Startseite Themen SKS fordert kollektive Rechtsdurchsetzung

SKS fordert kollektive Rechtsdurchsetzung

Wenn beispielsweise ein Reiseveranstalter seine vertraglichen Leistungen nicht erbringt und keinen angemessenen Schadenersatz zahlen will, müssten im heutigen Rechtssystem alle Teilnehmer der Reisegruppe einzeln eine Klage einreichen. Dies macht jedoch wenig Sinn: Für die einzelnen Kläger sind Aufwand und Kosten sehr gross und auch für die Gerichte gibt es unnötigen Aufwand, da sie gleichgelagerte Fälle einzeln behandeln müssen. Dies soll nun anders werden: SKS-Präsidentin Prisca Birrer-Heimo hat einen Vorstoss eingereicht, der die Ermöglichung von Gruppenklagen in der Schweiz vorsieht. Zur Medienmitteilung.


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen
💳Spenden

Medienmitteilungen zum Thema
Nützliches
Alle Merkblätter zum Thema anzeigen

Ich mache an die SKS zum Thema 'SKS fordert kollektive Rechtsdurchsetzung' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.

Spenden

Projektspende

Preis:

Unsere Arbeit wird durch eine breite Gönnerschaft finanziert. Deshalb können wir uns jeden Tag völlig unabhängig und schlagkräftig für Ihre Interessen als Konsumentin oder Konsument einsetzen.

Unterstützen Sie jetzt unsere Arbeit mit einem Beitrag: wählen Sie unten die Spendenhöhe und bezahlen sie online oder mit Einzahlungsschein.

Herzlichen Dank!




Hosting von oriented.net