Startseite Themen Postfinance wälzt Risiko auf Kunden ab

Postfinance wälzt Risiko auf Kunden ab

In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) zu den Hypothekar-Rahmenverträgen behält sich Postfinance vor, Festhypotheken vor Ablauf der Vertragsfrist einseitig und fristlos zu künden, «falls sich die Darlehenskosten von Postfinance durch Massnahmen der Nationalbank oder anderer Behörden erhöhen (Einführung von Mindestreserven, Erhöhung der Eigenmittelanforderungen)». Und es kommt noch dicker: Die Kosten für die Vertragsauflösung trägt der Kunde. Nach Ansicht von Rechtsprofessor Thomas Koller von der Universität Bern sind die AGB der Postfinance sowie ähnlich lautende anderer Banken spätestens seit Juli 2012 unzulässig.


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Das können Sie tun

💥Meldung machen
💳Spenden

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches
Alle Merkblätter zum Thema anzeigen

Ich mache an die SKS zum Thema 'Postfinance wälzt Risiko auf Kunden ab' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.

Spenden

Projektspende

Preis:

 

Die Stiftung für Konsumentenschutz ist für ihren Einsatz für die Konsumentenrechte auf die Unterstützung der Konsumenten angewiesen, denn sie ist eine unabhängige und effiziente Nichtregierungsorganisation.

Wenn Sie die Arbeit der SKS bei diesem Thema unterstützen möchten, wählen Sie unten die Höhe Ihrer Spende und bezahlen Sie online oder per Einzahlungsschein. Die Spende fliesst direkt in die Projektarbeit. Herzlichen Dank!

 
 
 
 
 
 
 




Ratgeber

Miniratgeber: Vorsicht Betrug!

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

E-Ratgeber: Vorsicht Betrug!

Gönnerpreis: 3.50 CHF
Normalpreis: 7.50 CHF

Ratgeber: Das ist Ihr gutes Recht

Gönnerpreis: 27.00 CHF
Normalpreis: 32.00 CHF


Hosting von oriented.net