Startseite Themen Konsumentenunfreundliche automatische Vertragsverlängerung

Konsumentenunfreundliche automatische Vertragsverlängerung

Dass Unternehmen Verträge ohne Vorwarnung verlängern können, solange sie ihre Kundinnen und Kunden bei Vertragsschluss darüber informiert haben, bereitet vielen Konsumentinnen und Konsumenten Kopfschmerzen. Eine Änderung dieser ärgerlichen, aber nach geltendem Recht zulässigen Praxis ist mit dem neusten Entscheid der nationalrätlichen Rechtskommission in weite Ferne gerückt.

Beim Konsumentenschutz melden sich beinahe täglich Betroffene, die für eine weitere Vertragslaufzeit an ein Produkt oder eine Dienstleistung gebunden sind, welche sie gar nicht mehr benötigten. Die automatische Verlängerungsklausel war ihnen nicht mehr präsent und deshalb verpassten sie eine Kündigungsfrist. Eine parlamentarische Initiative hatte das Ziel, dieses Ärgernis aus der Welt zu schaffen: Die Unternehmen sollten verpflichtet werden, ihre Kundinnen und Kunden mindestens einen Monat vor Ablauf der Kündigungsfrist über die bevorstehende automatische Verlängerung und ihre Kündigungsmöglichkeiten zu informieren. Die Rechtskommission des Nationalrates hat diese Verbesserung zu Gunsten des Kunden nun aber zur Ablehnung empfohlen.

Der Konsumentenschutz kritisiert diesen Entscheid mit Nachdruck. Die Begründung, die Mitteilungspflicht stelle einen Eingriff in die Vertragsfreiheit dar, ist nicht nachvollziehbar. Denn die heutige Vertragsschlussrealität sieht anders aus: Durch den Einbezug von AGB befindet sich der Konsument oder die Konsumentin in einer schwachen Position zur Verhandlung einzelner Vertragspunkte. Deshalb ist die Vertragsfreiheit zu Lasten der Konsumentinnen und Konsumenten bereits heute enorm eingeschränkt. Ein bejahender Entscheid bezüglich der parlamentarischen Initiative wäre von einer vernünftigen Kommission zu erwarten gewesen. Ein solcher hätte das Marktungleichgewicht zwischen Unternehmen und Konsument mit Einführung einer Mitteilungspflicht etwas auszugleichen vermocht. Bleibt zu hoffen, dass der Nationalrat in seiner Gesamtbesetzung hier korrigierend eingreifen wird.

AGB immer kurz überprüfen – so geht’s

 


Das können Sie tun

💥Meldung machen
💳Spenden

Medienmitteilungen zum Thema
Alle News anzeigen
Nützliches

Ich mache an die SKS zum Thema 'Konsumentenunfreundliche automatische Vertragsverlängerung' folgende Meldung:

Vielen Dank für Ihre Meldung.
Die Meldung wird an die Projektleitung geschickt und fliesst in die Projektarbeit ein.

Es ist ein unbekannter Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später nochmals.

Spenden

Projektspende

Preis:

Unsere Arbeit wird durch eine breite Gönnerschaft finanziert. Deshalb können wir uns jeden Tag völlig unabhängig und schlagkräftig für Ihre Interessen als Konsumentin oder Konsument einsetzen.

Unterstützen Sie jetzt unsere Arbeit mit einem Beitrag: wählen Sie unten die Spendenhöhe und bezahlen sie online oder mit Einzahlungsschein.

Herzlichen Dank!



Ratgeber

Ratgeber: Das ist Ihr gutes Recht

Gönnerpreis: 27.00 CHF
Normalpreis: 32.00 CHF

Miniratgeber: AGB – Das Kleingedruckte in fünf Minuten prüfen

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Hosting von oriented.net