Startseite Beiträge verschlagwortet mit „Kreditkarten“

Kreditkarten


So schützen Sie Ihre Kreditkarten-Daten

Kontaktloses Zahlen geht rasch und unkompliziert. Damit diese Technik funktioniert, sind die meisten Kreditkarten mit einem Funkchip (RFID) ausgerüstet. Das ist zwar bequem, birgt aber auch Gefahren, denn nicht alle Daten sind verschlüsselt. Mit der entsprechenden Ausrüstung kann jeder auf diese Daten zugreifen. Weiterlesen


Merkblatt: Kreditkartengebühren

Kreditkarten_in_PortemonnaieKreditkarten sind ein beliebtes und praktisches Zahlungsmittel. Ihre Nutzung bringt aber nicht nur Vorteile mit sich, denn sie kann unter Umständen teuer werden: Für viele Transaktionen werden zusätzliche Gebühren erhoben. In diesem Merkblatt erfahren Sie, in worauf Sie achten müssen, in welchen Fällen Sie Geld zurückfordern können und wie Sie sich für die richtige Kreditkarte entscheiden.

Zum Merkblatt


Bonuscard: Die Gratis-Goldkarte wird zum Goldesel

visa_bonus_card„Die attraktivste goldene Kreditkarte des Landes“ – so vollmundig wird die Visa Bonus Card Gold im Informationsschreiben beschrieben, welches die Besitzer einer Bonus Card in den letzten Tagen erhalten haben. Was hingegen mit keinem Wort erwähnt wird: Die Karte kostet neu 144 Franken pro Jahr, ersichtlich wird das nur beim genauen Durchlesen der beigefügten „Leistungsübersicht“.

Weiterlesen


Coop-Kreditkarte: E-Rechnung bleibt kostenlos

Coop-KreditkartenWer die Coop-Gratiskreditkarte benutzt, muss ab dem 15. Oktober 2015 für’s Zahlen bezahlen: Der Erhalt einer Papierrechnung kostet 1.50 Franken, die E-Rechnung 50 Rappen. Mit ihrer direkten Intervention bei Swisscard AECS konnte die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) in Zusammenarbeit mit dem Kassensturz durchsetzen, dass zumindest der Erhalt der elektronischen Rechnung für die Kunden kostenlos bleibt. Weiterlesen


Niedrigere Gebühren für Kreditkarten-Nutzung

Die sogenannten Interchange-Gebühren für die Kreditkarten der Marken Visa und Mastercard sinken von bisher 0.95% per 1. August 2015 auf 0.7% und später (ab 1. August 2017) auf 0.44% – dies ist das Ergebnis einer einvernehmlichen Regelung, welche die Wettbewerbskommission (WEKO) mit den betroffenen Unternehmen ausgehandelt hat. Interchange-Gebühren sind Gebühren, die von Unternehmen, die Detailhändler anwerben (Acquirer wie zum Beispiel SIX Payment Services) an die Herausgeber von Kreditkarten (Issuer wie zum Beispiel die UBS, Credit Suisse oder PostFinance) fliessen (vgl. Grafik). Weiterlesen


Kann man auf der Poststelle bald mit Maestro-Karte bezahlen?

Kreditkarten_in_PortemonnaieDie SKS setzt sich dafür ein, dass die Post künftig alle üblichen Debit- und Kreditkarten (zum Beispiel Maestro, MasterCard, Visa) akzeptiert. Gleicher Meinung ist auch die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrates. Heute haben ihre Mitglieder mit 18:5 Stimmen entschieden, dass die Bundesverwaltung in dieser Angelegenheit eine Lösung mit der Post anstreben soll. Die SKS begrüsst diesen Schritt, denn heutzutage akzeptiert die Post in der Regel nur Bargeld und die PostFinance Card –  die Inhaber von anderen Zahlkarten laufen auf. Für viele Konsumenten ist dieses Gebaren der Post unverständlich; heutzutage kann selbst ein Kleinsteinkauf am Kiosk mit jeder beliebigen Karte bezahlt werden.


„Surprize“ – die unangenehme Überraschung für Kreditkartenbesitzer

Viseca ist einer der Herausgeber von Visa- und Mastercard-Kreditkarten in der Schweiz und arbeitet unter anderem mit Kantonalbanken, Regionalbanken, Raiffeisen, der Migros Bank und der Bank Coop zusammen. Kunden dieser Banken erhalten in diesen Tagen unerfreuliche Post: Wer eine Visa- oder Mastercard-Karte besitzt, nehme automatisch am neuen „Bonusprogramm surprize“ teil. Weiterlesen


Akzeptanz von Drittkarten durch die Post: Nationalratskommission will Abklärungen

Sollen Postkunden künftig auf den Poststellen auch mit ihrer Debit- und Kreditkarte (zum Beispiel Maestro, MasterCard, Visa) bezahlen können und nicht nur bar oder mit der PostFinance Card? Mit dieser Frage beschäftigte sich heute die Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen des Nationalrates. Die Kommissionsmitglieder kamen zum Schluss, bei der Bundesverwaltung zusätzliche Informationen einzuholen und die Beratung im 1. Quartal 2014 fortzusetzen. Die SKS setzt sich dafür ein, dass die Post künftig  alle üblichen Debit- und Kreditkarten akzeptiert. Weitere Informationen.


Post soll alle Kredit- und Debitkarten akzeptieren

Wenn Sie auf einer Poststelle Briefmarken oder andere Produkte kaufen und mit Ihrer Maestro-Karte bezahlen wollen, stehen Sie auf verlorenem Posten: Die Post akzeptiert mit wenigen Ausnahmen nur die Karte der Postfinance. Die SKS setzt sich dafür ein, dass die Post künftig auch alle anderen üblichen Debit- und Kreditkarten (zum Beispiel Maestro, MasterCard, Visa) akzeptiert. FDP-Nationalrat Andrea Caroni hat nun einen politischen Vorstoss eingereicht, der dies ermöglichen soll.

 


Post soll alle Kredit- und Debitkarten akzeptieren

Wenn Sie auf einer Poststelle Briefmarken oder andere Produkte kaufen und mit Ihrer Maestro-Karte bezahlen wollen, stehen Sie auf verlorenem Posten: Die Post akzeptiert mit wenigen Ausnahmen nur die Karte der Postfinance. Die SKS setzt sich dafür ein, dass die Post künftig auch alle anderen üblichen Debit- und Kreditkarten (zum Beispiel Maestro, MasterCard, Visa) akzeptiert. FDP-Nationalrat Andrea Caroni hat nun einen politischen Vorstoss eingereicht, der dies ermöglichen soll.


Filtern nach Themen


Filtern nach Jahr

Filtern nach Schlagworten

Ratgeber

Ratgeber: Frühpensionierung

Gönnerpreis: 34.00 CHF
Normalpreis: 39.00 CHF

Kinder-Impfungen – eine Entscheidungshilfe

Gönnerpreis: 24.00 CHF
Normalpreis: 29.00 CHF

Ratgeber: Mehr als Filet und Steak

Gönnerpreis: 29.00 CHF
Normalpreis: 34.00 CHF


Hosting von oriented.net