Startseite Medienmitteilungen öV-Entschädigung: Kompliziert und lückenhaft

öV-Entschädigung: Kompliziert und lückenhaft

Es ist erfreulich, dass es für einen Teil der Abonnements, wie GA oder Verbundabos, für die Zeit der ausserordentlichen Lage eine Entschädigung gibt. Da nur ein Teil der Abo-Inhaberinnen und Inhaber entschädigt werden soll, ist sie aber leider wenig kulant. Zudem ist für die Kunden und die Branche sehr kompliziert. Die Lösung wurde heute von der Branchenorganisation Alliance Swisspass vorgestellt.

Der Konsumentenschutz hat Verständnis dafür, dass es angesichts des Zeitdrucks und des komplexen Systems der öffentlichen Verkehrs eine anspruchsvolle Angelegenheit ist, eine Entschädigungslösung für die diversen Abonnements abzusprechen. Erfreulich ist: Es wurde für eine Reihe von Abos – GA, Verbund-, Strecken- und Modul-Abos sowie der Monatskarte zum Halbtax – eine Lösung gefunden, welche den Konsumenten entgegenkommt. Denn wie auch die Alliance Swisspass richtig feststellt: Die Konsumentinnen und Konsumenten sind von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise stark betroffen und können bis anhin von keinen Notmassnahmen, die der Bundesrat beschlossen hat, profitieren.

Komplizierte Lösung

«Wir bedauern jedoch, dass sich der öffentliche Verkehr auf eine relativ komplexe und auch lückenhafte Lösung geeinigt hat», meint Sara Stalder, Geschäftsleiterin des Konsumentenschutzes. Die zugesagten Entschädigungen enthalten Einschränkungen – so wird die Gutschrift für das GA nur dann ausbezahlt, wenn es erneuert wird – oder sie werden nur ausbezahlt, wenn das Abo am Ende der ausserordentlichen Lage noch gültig ist. Da es eine komplexe Regelung geworden ist, wird sie bei den Kundinnen und Kunden viele Fragen aufwerfen. Aber auch die Administration der verschiedenen öV-Anbieter wird unnötig belastet und es werden damit Mittel gebunden, welche man besser den Reisenden hätte zukommen lassen.

Nicht alle Abos berücksichtigt

Eine ganze Reihe von Kundinnen und Kunden gehen zudem vollständig leer aus: Vor allem Halbtax-Inhaber oder solche, welche ein Ausflugs-Abo besitzen, sind ausgeklammert. Auch die relativ teuren seven25-Abos für junge Erwachsene sind von Gutschriften oder Entschädigungen ausgeschlossen.

Der Konsumentenschutz stand mit der Alliance Swisspass im Kontakt und hat darauf hingewirkt, dass der öffentliche Verkehr eine einfache und umfassendere Lösung  anbietet. Leider sind diverse konsumentenfreundliche Punkte nun nicht berücksichtigt worden.

Information Alliance Swisspass

3 Kommentare zu “öV-Entschädigung: Kompliziert und lückenhaft”



HK. Müller

Ok, dann darf ich also „ungehorsam und vorsichtig“ mein Fahrtenguthaben an Ausflugstagen als Betagter noch mit Rundfahrten in den leeren Zügen einlösen. Besten Dank fürs Desinfizieren. Das ist nicht kundenfreundlich, liebe SBB! Die alten oft treuen Kunden, sind also nicht mehr willkommen…



Petra

Es wäre gut, wenn eine Lösung für Schüler und Studenten gefunden würde, bzw. für ihre Familien. Es wäre nett, wenn z.B. ZVV-Jahresabos für die Dauer ab dem Datum der Schulschliesung bis zur Wiederaufnahme des Schulbetriebs verlängert werden. Nicht wie jetzt beschlossen (wenn ich das recht verstehe), pauschal für 15 Tage. Das ist viel zuwenig und betrifft Familien mit mehreren Abos besonders! Der Familienbudget-Posten Abos ist erheblich und ich hoffe, dass dies noch anders gelöst wird!



Renè Fedier

Fr. 30 Gutschrift auf Halbtax wenn erneuert wird finde ich Positiv

Ratgeber

Miniratgeber: Reisen – das sollten Sie wissen

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

E-Ratgeber (PDF): Reisen – das sollten Sie wissen

Gönnerpreis: 3.50 CHF
Normalpreis: 7.50 CHF

Hosting von oriented.net