Startseite Medienmitteilungen Zur Kasse bitte! Die SKS-Ausstellung zu Konsum und Konsumentenschutz

Zur Kasse bitte! Die SKS-Ausstellung zu Konsum und Konsumentenschutz

Medienmitteilung, 10. November 2014

Anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens eröffnet die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) die Ausstellung „Zur Kasse bitte!“ im Polit-Forum des Bundes in Bern. Ab dem 11. November 2014 zeigt die SKS in einer halbjährigen Ausstellung, welche Stolpersteine im Konsumalltag auftauchen und wie diese vermieden werden können. Gleichzeitig wirft die SKS einen Blick zurück und zeigt auf, wie sich Konsum und Konsumentenschutz in den letzten 50 Jahren verändert haben.

1964 begann in einem kleinen Büro an der Monbijoustrasse 61 in Bern die Geschichte der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS). Sie machte sich mit einem Ein-Mann-Betrieb auf den Weg, die Anliegen der Konsumentinnen und Konsumenten aufzunehmen und durchzusetzen. Von der Wirtschaft damals als kleiner, frecher Störenfried wahrgenommen, hat sich die SKS entwickelt: Die SKS ist innert kurzer Zeit eine anerkannte Grösse geworden, welche nicht übergangen werden kann.

Ausblick und Bilanz über 50 Jahre Konsumentenschutz

Das 50-jährige Engagement der SKS ist Grund genug, Bilanz zu ziehen: Die Ausstellung „Zur Kasse bitte!“ nimmt Geschichten aus dem Konsumalltag von 50 Jahren auf:

Der erste Warentest der SKS sorgte 1964 für Aufruhr: 7 der 9 untersuchten Seifen waren in der Zusammensetzung identisch. Trotzdem kostete die teuerste Seife das Dreifache. Zum Ärger der Anbieter empfahl die SKS, beim Kauf nur den Preis zu beachten. Revolutionär an dem Test war zudem, dass die Produkte und Anbieter zum ersten Mal mit Namen genannt wurden.

Die vielfältigen Erzählungen aus vergangenen Tagen zeigen, dass sich rund um den Konsum vieles verändert hat, jedoch viele Problematiken wie die Hochpreisinsel Schweiz gleich geblieben sind. Um den heutigen und zukünftigen Konsumalltag dreht sich der grösste Teil der Ausstellung:

Die Ausstellung wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Polit-Forum des Bundes  geplant und umgesetzt. Ergänzt wird die Ausstellung durch ein Rahmenprogramm mit Referaten, Diskussionen und Podiumsgesprächen und mit einem Lernmodul für Schulklassen ab Sekundarstufe I. Fotos der Ausstellung können hier heruntergeladen werden.

Informationen im Überblick:

Ausstellungs-Fotos:

Veranstaltungsprogramm:

Schulmodul der Ausstellung:

 

Für Fragen:

Prisca Birrer-Heimo, Präsidentin: 079 741 21 59

Sara Stalder, Geschäftsleiterin: s.stalder@konsumentenschutz.ch, 078 710 27 13

 

Es können keine Kommentare hinterlassen werden. Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.

Hosting von oriented.net