Startseite Medienmitteilungen Versicherte müssen ihre Police genau prüfen

Versicherte müssen ihre Police genau prüfen

Nicht verlangte Zusatzversicherung auf dem Ausweis

von Helsana-Versicherten

Wer bei einer Krankenkasse der Helsana-Gruppe Zusatzversicherungen abgeschlossen hat, muss seine Police genau ansehen. Die Helsana “schenkt“ diesen Versicherten eine Rechtsschutzversicherung für ein Jahr. Wer sie nicht kündigt, zahlt ab nächstem Jahr pro Monat 10 Franken für eine nicht verlangte Leistung. Die Stiftung für Konsumentenschutz hat die Helsana aufgefordert, auf solche stillschweigenden Vertragsänderungen zu verzichten.

Auf den ersten Blick kann man sich als Versicherter der Helsana-Gruppe freuen: Wer bestimmte Zusatzversicherungen abgeschlossen hat, erhält die Rechtsschutz-Versicherung kostenlos für ein Jahr. Der Haken daran: Wer diese Versicherung nicht will – sie wird einfach auf die Police gesetzt – wird ab 2011 pro Monat 10 Fr., beziehungsweise im Jahr 120 Fr. für eine Leistung bezahlen, die nicht verlangt und nicht erwünscht ist. Die Helsana rechnet offenbar damit, dass die Zusatzversicherung nach einem Jahr ohne Kosten akzeptiert und nicht mehr gekündigt wird.

„Solche stillschweigenden Vertragsveränderungen sind ein grosses Ärgernis“, hält SKS-Geschäftsleiterin Sara Stalder fest: „Als Konsument muss man sich aktiv gegen eine Leistung wehren, die man nicht verlangt hat“. Bereits vor Jahren hat die SKS interveniert, weil verschiedene Branchen begonnen haben, ihren Kunden nicht verlangte Leistungen zu verrechnen oder die Policen und Verträge abzuändern. Wer das nicht wollte, musste die Leistung innert einer bestimmten Frist kündigen.

Das ist der falsche Weg: Konsumenten sollen die Möglichkeit haben, einem Angebot zuzustimmen und nicht gezwungen sein, unverlangte Leistungen abzuwehren. Auf Intervention der SKS hat das BAG bereits im Jahr 2004 festgehalten, dass bei Vertragsänderungen für Grundversicherungen die ausdrückliche Annahme zu verlangen sei.

Die SKS rät den Versicherten, ihre Krankenkassen-Policen genau zu prüfen und zu intervenieren, wenn unverlangte Zusatzversicherungen hineingeschmuggelt oder Vertragsänderungen vorgenommen wurden.

 

Ergänzung zur Medienmitteilung

7. 12. 2009

Zur Medienmitteilung ist folgende Präzisierung anzubringen:

Versicherte, welche bei der Helsana bestimmte Zusatzversicherungen abgeschlossen haben, erhalten von der Helsana unaufgefordert, aber kostenlos die Zusatzversicherung Advocare Plus für das Jahr 2010. Sie werden im Frühjahr 2010 von der Helsana kontaktiert und können mittels einer Antwortkarte bestätigen, dass sie das Angebot für 2011, wenn es kostenpflichtig wird, behalten wollen.

Versicherte, welche die Rechtsschutzversicherung seit Anfang dieses Jahres kostenlos erhalten haben, wurden in der 2. Hälfte November telefonisch und schriftlich kontaktiert. Auch sie können mit einer Antwortkarte bestätigen, dass sie das Angebot kostenpflichtig für das Jahr 2010 in Anspruch nehmen wollen.

Aufgrund der Reaktionen von Versicherten wissen wir, dass das Vorgehen der Helsana für dieses und das kommende Jahr bezüglich der Rechtsschutzversicherung nicht auf den ersten Blick nachvollziehbar ist. Daher diese Präzisierung:

Helsana-Versicherte, welche nicht reagieren, müssen nicht für das unerwünschte Produkt bezahlen.


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Es können keine Kommentare hinterlassen werden. Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.

Ratgeber

Kinder-Impfungen – eine Entscheidungshilfe

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF

Ratgeber: Frühpensionierung

Gönnerpreis: 34.00 CHF
Normalpreis: 39.00 CHF

Miniratgeber: Komplementärmedizin

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF


Hosting von oriented.net