Startseite Medienmitteilungen «mp3-Abgabe» sinkt um 70 bis 95 Prozent!

«mp3-Abgabe» sinkt um 70 bis 95 Prozent!

Konsumentenorganisationen erwirken massive Senkung der umstrittenen «mp3-Abgabe»

Die Abgabe auf mp3-Player und Video-Harddisc-Recorder wird ab dem 1. Juli 2009 deutlich sinken. Die Schiedskommission hat heute die Verhandlungslösung zwischen Suisa, Industrie, Konsumentenorganisationen und anderen gutgeheissen. Die Abgabe sinkt um 70 bis 95 Prozent. Ebenso anerkennen Suisa und Co. die Konsumentenorganisationen als gleichwertiger Verhandlungspartner. Die Konsumentenorganisationen acsi, FRC, kf und SKS sind äusserst erfreut über diesen Erfolg. In den Jahren 2006 und 2007 hatten sie das Inkrafttreten der Abgabe bis vor Bundesgericht zu verhindern versucht. Zahlreiche Musik- und Filmliebhaber waren empört über das damalige Suisa-Motto «Zahlen ja, Mitsprache nein». Nun hat der Druck endlich gewirkt.

Am 1. September 2007 trat die so genannte «mp3-Abgabe» in Kraft: Für mp3-Player und Video-Harddisc-Recorder mussten zuzüglich zum Kaufpreis zum Teil mehr als 10 Prozent Abgabe an die Suisa und andere Verwertungsgesellschaften gezahlt werden. Die Konsumentenorganisationen acsi, FRC, kf und SKS hatten dagegen erfolglos vor Bundesgericht geklagt und im Parlament lobbyiert. Suisa und Co. weigerten sich gar, die Konsumentenorganisationen als Verhandlungspartner anzuerkennen, getreu dem Motto «Zahlen ja, Mitsprache nein». Dies löste eine Welle der Empörung bei Musik- und Filmliebhabern aus.

Im Jahr 2008 nahmen Suisa und Co. nahezu 23 Millionen Franken mit der mp3-Abgabe ein. Dies bestätigte alle Befürchtungen der Konsumentenorganisationen. Angesichts des anhaltenden Drucks luden Suisa und Co. die Konsumentenorganisationen für die Neuverhandlung der mp3-Abgabe ein, ohne sie jedoch offiziell als gleichberechtigt anzuerkennen. Die Konsumentenorganisationen schlugen in die zur Hälfte ausgestreckte Hand ein – mit positivem Ausgang! Heute hat die Schiedskommission das Ergebnis der Verhandlungen gutgeheissen: Ab dem 1. Juli 2009 sinkt die Abgabe deutlich, und zwar für 95 Prozent der verkauften mp3-Player und für alle Video-Harddisc-Recorder. Die Abgabe beträgt neu nur noch 5 bis 28 Prozent der bisherigen Abgabenhöhe:

•    mp3-Player 1 GB: heute 14.85 Franken, neu 0.80 Franken

•    mp3-Player 16 GB: ursprünglich (September 2007 – April 2008) 76.51 Franken, heute 28.85 Franken, neu 12.80 Franken

•    Video-Harddisc-Recorder 250 GB: heute 86.50 Franken, neu 25 Franken

Die Konsumentenorganisationen acsi, FRC, kf und SKS sind erfreut, dass die astronomisch hohen Leerträgerabgaben bald der Vergangenheit angehören. Dies zeigt, dass die Empörung der Konsumentinnen und Konsumenten über den undemokratischen Entscheid und der stete Einsatz der Konsumentenorganisationen Wirkung gezeigt haben. Eine im Verhältnis zum Verkaufspreis angemessene Abgabe zugunsten der Künstlerinnen und Künstler sind die Konsumentenorganisationen acsi, FRC, kf und SKS bereit zu tragen – als Gegenleistung für das Recht, legal Musik und Videos kopieren und aus dem Internet downloaden zu können.

Zudem haben die Verwertungsgesellschaften bei der Eingabe an die Schiedskommission die Konsumentenorganisationen als gleichberechtigten Nutzerverband anerkannt. Die Konsumentenorganisationen acsi, FRC, kf und SKS sind erfreut, dass die Zeiten des Entscheidens von oben zugunsten eines gleichberechtigten Verhältnisses vorbei sind.

Die Konsumentenorganisationen acsi, FRC, kf und SKS werden weiterhin sowohl die Suisa als auch die Gerätehersteller im Auge behalten: Erstens sollen die Einnahmen der Abgabe lokalen Kulturschaffenden zugute kommen. Zweitens müssen die Preise für mp3-Player und Video-Harddisc-Recorder ab dem 1. Juli 2009 wirklich sinken!

 

Vergleich der Abgabenhöhe 2007 / 2009 (pdf, 40 kb)

«mp3-Abgabe»: Leidens- und Erfolgsgeschichte von 2006 bis heute (pdf, 77 kb)

 

2 Kommentare zu “«mp3-Abgabe» sinkt um 70 bis 95 Prozent!”



Michael Huebmer

Richtig, und ordentliche Hersteller bieten die Geräte gar nicht ohne Festplatte an! In Österreich wurden MediaCenter 2006 von dieser Abgabe gerichtlich befreit und bei Sat-Boxen kosten HD´s >400 GB pauschal 20,- Euro!

Bei unseren Geräten werden 1000 GB Festplatten serienmässig verbaut. Da wohl alle Kunden diese in AT und DE kaufen, kassiert die Suisa mit Ihren immer noch zu hohen Gebühren hier gar nichts.

TV auf Festplatte aufzeichnen, später mal ansehen und dann wieder löschen darf keine Gebühren verursachen!



peter mutsaers

Schön, ich hoffe aber dass die sks sich dafür einsetzt dass diese unsinnige und ungerechte abgabe völlig wegfällt. Wieso soll es teuerer sein einen PVR mit festplatte zu kaufen, als wenn ich sie ohne kaufe, und selbst eine festplatte einbaue?

Hosting von oriented.net