Startseite Medienmitteilungen Wo Schweiz drauf steht, wird Schweiz drin sein – dank der SKS

Wo Schweiz drauf steht, wird Schweiz drin sein – dank der SKS

Bundesrat übernimmt SKS-Definition bezüglich Herkunft von Lebensmitteln

«Schweizer Käse» muss Milch von Schweizer Kühen enthalten, Rohschinken mit einem Schweizerkreuz auf der Verpackung muss aus Schweizer Schweinefleisch sein. Dies hatte die SKS vor einem Jahr gefordert – nun ist auch der Bundesrat auf diese Linie eingeschwenkt. Die SKS ist erfreut hierüber. Alles andere hätte die Konsumentinnen und Konsumenten hinters Licht geführt. Wer die Marke Schweiz stärken will, ist aber auf das Vertrauen der Konsumentinnen und Konsumenten angewiesen. Die SKS wird daher darauf achten, dass nicht zu viele Ausnahmen gemacht werden und auch alle tierischen Rohstoffe aus der Schweiz stammen.

Schweizer Produkte sollen neu mit einem Schweizerkreuz beworben werden dürfen. Damit soll die Marke Schweiz mit ihrer hohen Qualität sowohl im Inland als auch im Ausland besser promotet werden – so der Bundesrat. Auch die SKS unterstützt dieses Ziel – unter einer Bedingung: Wo das Schweizerkreuz auf der Verpackung steht, muss auch wirklich Schweiz drin sein.

Vor Jahresfrist präsentierte der Bundesrat einen untauglichen Vorschlag: Lebensmittel hätten als Schweizer Lebensmittel angepriesen werden dürfen, wenn 60 Prozent der Produktionskosten in der Schweiz anfallen und die Verarbeitung in der Schweiz stattfindet. Damit wäre es möglich gewesen, Käse mit Milch aus Deutschland als Schweizer Käse zu verkaufen oder es hätte gar Schweizer Lachs geben können!

Dagegen hatte die SKS beim zuständigen Institut für Geistiges Eigentum protestiert und ihre Haltung eingebracht – mit beachtlichem Erfolg: Heute hat der Bundesrat entschieden, dass bei Schweizer Lebensmitteln 80 Prozent der Rohstoffe aus der Schweiz stammen müssen. Ausnahmen werden gemacht bei nicht in der Schweiz verfügbaren Rohstoffen (z.B. Kakao) oder bei Ernteausfällen.

«Die Konsumentinnen und Konsumenten erwarten, dass Schweizer Käse aus Schweizer Milch hergestellt wird und Schweizer Rohschinken von Schweizer Schweinefleisch stammt», hält Sara Stalder, SKS-Geschäftsleiterin, fest. «Wir bezweifeln hingegen, ob ein 80-Prozent-Kritierium und diverse Ausnahmen hierfür genügen.»

Von einer Stärkung der «Swissness» profitieren alle: Konsumentinnen und Konsumenten dank klarer Information sowie Bauern und Wirtschaftsstandort dank der Auslobung ihrer hochwertigen Produkte. Die SKS wird daher die Vorlage weiterhin eng begleiten und insbesondere restriktive Ausnahmeregelungen verlangen. Unter anderem fordert die SKS, dass bei Schweizer Lebensmitteln alle tierischen Rohstoffe aus der Schweiz stammen müssen.


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Es können keine Kommentare hinterlassen werden. Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.

Ratgeber

Miniratgeber: Günstig und gut: Lebensmittel

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Ratgeber: Gut, gesund und günstig

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF

2 Miniratgeber: Smart einkaufen

Gönnerpreis: 8.00 CHF
Normalpreis: 17.00 CHF


Hosting von oriented.net