Startseite Medienmitteilungen Nationalrat lehnt CO2-Etikette für Lebensmittel ab

Nationalrat lehnt CO2-Etikette für Lebensmittel ab

Nationalrat: Chance verpasst

Was Coop und Migros bereits in Ansätzen praktizieren, lehnte der Nationalrat heute ab: Er lehnt eine CO2-Etikette für unverarbeitete Lebensmittel ab. Die Stiftung für Konsumentenschutz bedauert dies sehr – mehr Transparenz in Bezug auf die von Lebensmitteln verursachten CO2-Emissionen würde viel zur Sensibilisierung der Konsumentinnen und Konsumenten beitragen und ihnen eine umweltbewusstes Einkaufsverhalten ermöglichen.

Wer umweltbewusst einkaufen und konsumieren will, hat es schwer: Äpfel per Schiff nach Europa transportiert sollen eine bessere Ökobilanz haben als solche, die hierzulande monatelang in gekühlten Hallen gelagert werden. Und sind importierte Küchenkräuter, die aus warmen Ländern importiert werden, umweltfreundlicher als solche, die hier in Treibhäusern gezogen werden? Wie umweltschädlich ist der Konsum von Fleisch?

 

Solche Fragen sind für die Konsumentinnen und Konsumenten kaum zu beantworten. Eine einfache, verständliche CO2-Etikette hätte hier viel Klarheit schaffen können. Die SKS bedauert deshalb den Entscheid des Nationalrates, diese Verantwortung nur dem Markt zu überlassen. Uneinheitliche und lückenhafte Deklarationen können gut für das Gewissen, aber nicht für eine verlässliche Konsumenteninformation sein.

 

Dass eine solche Information aber einem Konsumentenbedürfnis entspricht, zeigen die Initiativen von Coop und Migros. Coop deklariert bereits zum Teil Waren, die per Flugzeug transportiert wurden (und kompensiert praktischerweise den CO2-Ausstoss, damit die Waren ohne schlechtes Gewissen eingekauft werden können). Migros beginnt mit einer CO2-Deklaration über den gesamten Lebenszyklus eines Produktes.

 

Über kurz oder lang werden sich die Konsumentinnen und Konsumenten auch hier mit einem Wirrwarr von Zeichen und Deklarationen konfrontiert sehen. Der Nationalrat hat die Chance verpasst, hier für eine einheitliche, verständliche und auch verbindliche Deklaration auszusprechen. Schade!

Stiftung für Konsumentenschutz

Bern, 13. März 2008


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Es können keine Kommentare hinterlassen werden. Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.

Ratgeber

Miniratgeber: Günstig und gut: Lebensmittel

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Ratgeber: Gut, gesund und günstig

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF

2 Miniratgeber: Smart einkaufen

Gönnerpreis: 8.00 CHF
Normalpreis: 17.00 CHF


Hosting von oriented.net