Startseite Medienmitteilungen Dioxin-Rückstände im Fleisch: Nicht zuwarten mit Handeln!

Dioxin-Rückstände im Fleisch: Nicht zuwarten mit Handeln!

Die Stiftung für Konsumentenschutz fordert, dass das Bundesamt für Gesundheit und die beteiligten Bundesämter unverzüglich Massnahmen ergreifen, damit die Schadstoffrückstände in Fleisch gesenkt werden können. Die SKS kritisiert, dass der Bericht der Öffentlichkeit seit einem halben Jahr vorenthalten wurde und ist nicht bereit, nochmals ein Jahr lang zu warten, bis daraus Konsequenzen gezogen werden. SKS-Präsidentin Simonetta Sommaruga wird eine entsprechende Anfrage beim Bundesrat einreichen.

Die Stiftung für Konsumentenschutz anerkennt zwar, dass seit 1999 die Rückstände von Stoffen wie Dioxin oder PCB in Schweizer Lebensmitteln gesenkt worden sind. Allerdings zeigt der Bericht, welcher heute der Öffentlichkeit vorgestellt wurde, dass die Belastungen von Fleisch zum Teil nicht unerheblich sind und die EU-Grenzwerte, welche die Schweiz in diesem Jahr übernehmen will, überschritten werden.

Das BAG betont zwar, dass für die Bevölkerung kein Gesundheitsrisiko bestehe. Für die Stiftung für Konsumentenschutz ist es aber nicht nachvollziehbar, dass der vorliegende Bericht während einem halben Jahr von Bundesamt zu Bundesamt geschoben wurde und die Öffentlichkeit nicht rasch und umfassend informiert wurde. Dieses Vorgehen verunsichert die Konsumentinnen und Konsumenten zu Recht.

Weiter ist es nicht verständlich, weshalb die Forschungsstelle Agroscope Liebefeld-Posieux und die beteiligten Bundesämter erst bis Ende Jahr einen Aktionsplan ausarbeiten und umsetzen werden. Das Problem der Dioxin- und PCB-Rückstände ist seit langem bekannt, der Bericht und die Untersuchungsresultate liegen ebenfalls seit geraumer Zeit vor. „Wir wollen nicht so lange zuwarten, bis Massnahmen ergriffen werden“, betont SKS-Stiftungsratspräsidentin Simonetta Sommaruga. Sie wird deshalb beim Bundesrat eine entsprechende Anfrage einreichen und verlangen, dass die Bundesämter rasch handeln und Massnahmen ergreifen.

Stiftung für Konsumentenschutz

Bern, 29. Januar 2008


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Es können keine Kommentare hinterlassen werden. Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.

Ratgeber

Ratgeber: Frühpensionierung

Gönnerpreis: 34.00 CHF
Normalpreis: 39.00 CHF

Ratgeber: Mehr als Filet und Steak

Gönnerpreis: 29.00 CHF
Normalpreis: 34.00 CHF

Ratgeber: Zucker – weniger ist mehr

Gönnerpreis: 29.00 CHF
Normalpreis: 34.00 CHF


Hosting von oriented.net