Startseite Medienmitteilungen Auf halbem Weg stehen geblieben

Auf halbem Weg stehen geblieben

Herkunftsbezeichnung von Berg- und Alpprodukten

Mit der Schaffung von Ausnahmen und dem Fehlen weitergehender Auflagen bezüglich einer ökologischen oder tierfreundlichen Produktion ist die Verordnung über die Kennzeichnungen „Berg“ und „Alp“ auf halber Strecke stecken geblieben: Sie bringt den Konsumentinnen und Konsumenten kaum mehr Klarheit in der Fülle der Kennzeichnungsvorschriften.

In Zukunft sollen die Konsumentinnen und Konsumenten sicher gehen, dass Produkte, welche mit „Berg“ oder „Alp“ ausgezeichnet werden, auch aus diesen Regionen stammen und dort verarbeitet werden. Dies hat der Bundesrat heute so beschlossen.

Mehr Klarheit und Sicherheit also für die Konsumenten? Die SKS ist nur halb zufrieden mit dieser Verordnung:

Die Konsumentinnen und Konsumenten werden sich auch nach Inkrafttreten der Verordnung ab anfangs 2007 im klaren sein müssen, dass „Berg“ und „Alp“ nur bedingt vertrauenswürdige Begriffe sind. Und dass insbesondere bei importierten, entsprechend gekennzeichneten Produkten überhaupt keine Gewissheit besteht, woher die Rohstoffe stammen und wo sie verarbeitet wurden.

Stiftung für Konsumentenschutz

Bern, 8. November 2006

 


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Es können keine Kommentare hinterlassen werden. Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.

Ratgeber

Miniratgeber: Günstig und gut: Lebensmittel

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Ratgeber: Gut, gesund und günstig

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF

2 Miniratgeber: Smart einkaufen

Gönnerpreis: 8.00 CHF
Normalpreis: 17.00 CHF


Hosting von oriented.net