Startseite Medienmitteilungen Unlautere Verkaufsmethoden

Unlautere Verkaufsmethoden

Entscheid der Lauterkeitskommission nach SKS-Beschwerde Jamba

Die einen finden Handyklingeltöne und quakende Frösche unerträglich, die anderen cool. Das ist Ansichtssache. Gar nicht cool sind aber die Geschäftspraktiken des bekanntesten Anbieters von Klingeltönen. Wer nämlich unter www.jamba.ch gratis einen Klingelton bestellen wollte, musste ein Abo kaufen. «Das ist unlauter», entschied die Lauterkeitskommission auf Grund einer Beschwerde der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS).

Die Klingeltonindustrie boomt. Weltweit setzt die Branche schätzungsweise 4,5 Milliarden Franken pro Jahr um. Immer wieder stossen sich Konsumentinnen und Konsumenten aber an den Verkaufsmethoden der Klingelton-Anbieter. Denn in der Branche sind undurchsichtige Vertragsbedingungen und penetrante Werbestrategien leider die Regel.

Da macht auch Jamba keine Ausnahme: Auf der Jamba-Homepage konnte unter der Unterschrift «Gratis Klingelton oder Logo» die Rubrik «Ja, ich möchte sparen» angeklickt werden. Nur war hier kein Gratis-Klingelton erhältlich. Zuerst musste ein kostenpflichtiges Jamba-Abo gekauft werden, das sich dann jeden Monat automatisch erneuerte.

Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) reichte bei der Schweizerischen Lauterkeitskommission eine Beschwerde wegen Verdachts auf unlautere Verkaufsmethoden ein. Die Kommission teilte diese Auffassung und stellte nun klipp und klar fest: «Zweifellos geht der Adressat des Angebots davon aus, dass die Ankündigung des Gratisangebots mit dem dortigen Anklicken realisiert werden kann. Da dies offensichtlich nicht der Fall ist, sind die Anpreisungen (…) als irreführend und täuschend (…) zu qualifizieren.» Erschwerend komme hinzu, so die Lauterkeitskommission, dass die Jamba-Website vor allem unerfahrene Jugendliche und Kinder anspreche. Kurzum: Jamba hat versucht, mit unlauteren Verkaufsmethoden Jugendlichen und Kindern das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Die SKS freut sich über den Entscheid der Lauterkeitskommission, denn es ist ausserordentlich bedenklich, zu welchen Mitteln gewisse Firmen greifen, um die geschäftliche Unerfahrenheit von Jugendlichen und Kindern auszunützen.

Stiftung für Konsumentenschutz

Bern, 30. November 2005

Es können keine Kommentare hinterlassen werden. Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.

Ratgeber

Kleber-Set

Gönnerpreis: 3.00 CHF
Normalpreis: 6.00 CHF

Hosting von oriented.net