Startseite Medienmitteilungen Auf halbem Weg stecken geblieben

Auf halbem Weg stecken geblieben

Revision Preisbekanntgabe-verordnung – Konsumentenorganisationen unzufrieden

Die Konsumentenorganisationen der Schweiz ACSI, FRC, kf und SKS begrüssen die Unterstellung der Zahnarzttarife unter die Preisbekanntgabeverordnung (PBV) und die neuen Forderungen zur Preisbekanntgabe für 0900-Nummern. Sie verlangen aber, dass alle Dienstleistungen der PBV unterstellt und dass die Preise am Produkt und nicht am Regal angeschrieben werden.

Die Konsumentenorganisationen Associazione Consumatrici della Svizzera italiana (ACSI), Fédération Romande des Consommateurs (FRC), Konsumentenforum kf und die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) begrüssen die Bekanntgabe der Taxpunktwerte der Zahnärzte. So können die Konsumentinnen und Konsumenten zwischen teuren und weniger teuren Zahnärzten auswählen. Der Taxpunktwert, der zwischen Fr. 3.10 und Fr. 4.95 variieren kann, ist eines der wichtigen Elemente der Zahnarztrechnung. Wenn die Patientinnen und Patienten diesen Wert kennen und vor der Behandlung eine Kostenofferte verlangen, können sie sich vor unliebsamen Überraschungen schützen. Die Offenlegung der Taxpunktwerte ist ein Erfolg der Konsumentenorganisationen. Denn mit Unterstützung der Eidgenössischen Kommission für Konsumentenfragen haben sie im März 2002 mehr Transparenz bei den Zahnarzt-Tarifen verlangt.

Die Konsumentenorganisationen verlangen, dass die Revision der PVB Ordnung in den Dschungel der kostenpflichtigen Zusatz-Dienstleistungen bringt. Die Liberalisierung hat in vielen Bereichen zu Exzessen geführt (z.B. überrissene Taxkosten bei telefonischen Auskunftsdiensten oder teure Web-Dialer). In Unkenntnis der entstehenden Kosten kamen viele Familien in eine prekäre finanzielle Situation. Dies ist nicht akzeptabel. Wer rechnet schon mit Fr.5’000.- bis Fr. 8’000.- für ein Telefongespräch oder fürs Surfen im Internet? Bisher haben die entsprechenden Gesellschaften das Gesetz auf ihrer Seite: Wenn die Rechnung nicht bezahlt wird, wird der Telefonanschluss gesperrt.

Die Transparenz der Preise ermöglicht den Konsumentinnen und Konsumenten ihre Wahl in Kenntnis der Kosten zu treffen und die Konkurrenz zwischen den Anbietern zu ihren Gunsten spielen zu lassen. Deshalb verlangen die Konsumentenorganisationen, dass alle Dienstleistungen möglichst rasch der PVB unterstellt werden. Momentan sind dies nur einige Bereiche, was den Konsumentenorganisationen nicht logisch erscheint. Warum sind die Zahnärzte und die Garagisten der PVB unterstellt, die Tierärzten und die Architekten aber nicht? Die PVB muss in dieser Hinsicht vervollständigt werden.

FDie Konsumentenorganisationen sind sehr erstaunt darüber, dass die Revision der PVB die Frage nach den Preisanschriften auf den Produkten völlig ausschliesst. Die Eidgenössische Kommission für Konsumentenfragen hat im Oktober 2001 dem Bundesrat eine Empfehlung für die Preisanschrift auf den Produkten unterbreitet und die Konsumentenorganisationen ACSI, FRC, kf und SKS haben im Winter 2002/2003 gemeinsam 45’000 Unterschriften für eine Petition mit dieser Forderung gesammelt. Der Preis auf dem Produkt ist unumgänglich, damit die Preise verschiedener Anbieter mit einander verglichen werden können und die Konsumentinnen und Konsumenten Preisaufschläge auch zu Hause noch feststellen können. Die vier Konsumentenorganisationen erwarten, dass das SECO diese Forderung mit grosser Priorität behandelt und sie in die vorliegende Revision integriert. Sie haben deshalb auch um eine Unterredung mit Herrn Bundesrat Joseph Deiss gebeten, um in diesem Sinne zu intervenieren. Aus Sicht von ACSI, FRC, kf und SKS hat das SECO noch viel zu tun in Hinsicht auf eine PVB, die den Konsumentinnen und Konsumenten erlaubt, ihre Rechte wahrnehmen zu können und die Konkurrenz spielen zu lassen. Sie setzen sich dafür ein, dass dies möglichst rasch geschieht.

Stiftung für Konsumentenschutz

Bern, 15. April 2003


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Es können keine Kommentare hinterlassen werden. Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.

Ratgeber

Kinder-Impfungen – eine Entscheidungshilfe

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF

Broschüre: Patienten- und Sterbeverfügung

Gönnerpreis: 6.00 CHF
Normalpreis: 12.00 CHF

Miniratgeber: Geburt – Versicherung und Überbehandlung

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF


Hosting von oriented.net