Startseite Kosmetik – so meiden Sie unerwünschte Inhaltsstoffe p-Phenylendiamine

p-Phenylendiamine

p-Phenylendiamine

 

 

 

 

 

 

 

 

Dass p-Phenylendiamine, ein Farbstoff, der in permanenten Haarfärbemitteln weit verbreitet ist, noch nicht verboten ist, verwundert sehr. Bereits die Stellungnahme, die 2012 vom Wissenschaftlichen Ausschuss für Verbrauchersicherheit (dem Expertengremium für Kosmetik der Europäischen Kommission) veröffentlicht wurde, ist erstaunlich klar: Es habe sich herausgestellt, dass p-Phenylendiamine ein sehr starkes Kontaktallergen bei Tieren sei. Es sei ebenfalls ein häufiges Allergen beim Menschen, das ernsthafte Reaktionen hervorrufen könne. Seine Verwendung in Haarfärbemitteln sei nach wie vor ein grosses Problem für die Verbrauchersicherheit.

Konsumenten und Coiffeure meldeten zahlreiche Fälle von Ekzemen. Wieso also ist der Stoff immer noch in derart vielen Haarfärbe-Produkten enthalten, auch in solchen von bekannten Markenartikeln? In permanenten Haarfärbemitteln könnten zudem viele andere reizende Verbindungen enthalten sein. Zu beachten ist weiter, dass p-Phenylendiamin auch in vergänglichen Tattoo-Farben vorkommen kann.

Zurück zur Übersicht

Ratgeber

Ratgeber: Frühpensionierung

Gönnerpreis: 34.00 CHF
Normalpreis: 39.00 CHF

Miniratgeber: Komplementärmedizin

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

E-Ratgeber (PDF): Komplementärmedizin

Gönnerpreis: 3.50 CHF
Normalpreis: 7.50 CHF

Hosting von oriented.net