Startseite Gesundheit & Prävention

Gesundheit & Prävention


Antibiotika: Mehr Zurückhaltung bei Mensch und Tier

In der Schweiz sterben jedes Jahr hunderte, in der Europäischen Union sogar durchschnittlich 25.000 Patienten an Infektionen, die durch antibiotikaresistente Bakterien ausgelöst wurden. Dies ist eine sehr bedrohliche Situation, die sich immer weiter verschärft.  Mit der Strategie Antibiotikaresistenzen Schweiz (StAR) arbeitet der Bund seit zwei Jahren mit verschiedensten Stakeholdern daran, diesem Problem Herr zu werden. Bislang jedoch nur mit Massnahmen auf freiwilliger Basis.

Verhängnisvolle Übertragung: Antibiotika und resistente Bakterien gelangen auf verschiedenen Wegen zum Menschen.

Weiterlesen


Preisüberwacher zeigt: Generika sind 143% teurer als im Ausland

medikamente_gesundheit_tabletten_pillen_medizin_7Der heute vom Preisüberwacher veröffentlichte Auslandpreisvergleich von patentabgelaufenen Originalmedikamenten und Generika zeigt: Im Schnitt sind Generika in der Schweiz mehr als doppelt so teuer (+143%) und patentabgelaufene 61% teurer als in den europäischen Vergleichsländern. Angesichts der stetig steigenden Krankenkassenprämien sind solche Preisunterschiede nicht akzeptabel. Konsumentenschutz, Preisüberwacher und Krankenkassen empfehlen schon seit Jahren diverse Massnahmen, welche faire Medikamentenpreise ermöglichen würden. Diese wurden jedoch vom Bundesamt für Gesundheit (BAG), Bundesrat und Parlament abgeblockt.

Weiterlesen


Gesundheitskosten: Bund unter Druck

Krankenkassen-Prämien-Geld_72Endlich, der Druck wirkt! Der Bund will seine Anstrengungen zur Dämpfung der Gesundheitskosten intensivieren. Der Gesundheitsminister Alain Berset präsentierte heute Ergebnisse einer Expertengruppe, die 38 Massnahmen zur «Dämpfung des Kostenwachstums im Gesundheitswesens» definiert hat. Weiterlesen


„Null-Franken-Ärzte“ verzichten auf Pharmageld

„Null-Franken-Ärzte“ verzichten darauf, Geld von Pharmaunternehmen entgegen zu nehmen. Die Pharmaindustrie zahlte 2016 rund 155 Millionen Franken an Schweizer Ärzte, Spitäler und Gesundheitsorganisationen. Oft dient dieses Pharmageld nur vordergründig der Forschung und Weiterbildung. Tatsächlich betreibt die Pharma geschicktes Marketing für ihre Produkte: Ärzte verschreiben natürlich eher diejenigen Medikamente, mit denen sie dazuverdienen – auch wenn dies teure Markenmedikamente anstelle von günstigen Generika sind. Die Kosten trägt die Krankenkasse bzw. der Prämienzahler.

Weiterlesen


Krankenkasse wechseln: So können Sie sparen

Krankenkassen.Prämien-Geld-in PortemonnaieDie Stiftung für Konsumentenschutz engagiert sich für tiefere Gesundheitskosten und hilft Ihnen, Ihre Krankenkasse zu wechseln. Nutzen Sie deshalb wenigstens Ihr vorhandenes persönliches Sparpotential aus. Denn die Krankenkassenprämien steigen Jahr für Jahr – eine Trendwende ist nicht absehbar. Weiterlesen


Grippeimpfung: Kritik am BAG zeigt erste Wirkung

gesundheit_impfung_spritze_arzt_2Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) zeigt im diesjährigen Bericht zur Grippesaison 2016/17 eine Reaktion auf die Kritik der Stiftung für Konsumentenschutz. Erstmals wird im Bericht auf die eher geringe Wirksamkeit des Grippeimpfstoffes eingegangen. Weiterlesen


Pharmageld für Ärzte: Wer erhält wieviel von wem?

Geld-Pharma-Arzt-Gesundheitskosten-KrankenkassenprämienPharmaunternehmen zahlten 2016 rund 155 Millionen Franken an Ärzte, Spitäler und Gesundheitsorganisationen. Die Pharmabranche publiziert die entsprechenden Daten im Rahmen einer sogenannten „Transparenzinitiative“, allerdings in einer Form, welche eine Auswertung fast unmöglich macht. Die Stiftung für Konsumentenschutz, die Zeitschrift Beobachter und das deutsche Recherchenetzwerk Correctiv haben die Daten trotzdem in einem aufwändigen Projekt aufbereitet und ausgewertet. Mit untenstehender Suchfunktion können Sie einsehen, welche Schweizer Ärzte, Spitäler und Gesundheitsorganisationen von welchen Unternehmen in den letzten zwei Jahren Pharmageld erhalten haben.
Weiterlesen


„Was hab‘ ich?“ übersetzt medizinische Fachbegriffe in verständliches Deutsch

whi-logoWer kennt das nicht? Arzt- und Operationsberichte, Diagnosen und Laborberichte sind gespickt mit medizinischen Fachbegriffen und für Laien kaum verständlich. Wenn Patienten offene Fragen haben und diese nicht mit dem behandelnden Arzt klären können oder wollen, stehen sie vor einem Problem. Hier kommt das Angebot von „Was hab‘ ich?“ ins Spiel: Fachpersonen übersetzen in Freiwilligenarbeit medizinische Dokumente in leicht verständliche deutsche Sprache – anonym und kostenlos. Weiterlesen


Steigende Franchisen: Prämienzahler sollen für Versäumnisse von Politik, Verwaltung und Leistungserbringern aufkommen

Gesundheitskosten unter der LupeDer Bundesrat plant – im Auftrag des Parlaments – bei der obligatorischen Krankenpflegeversicherung ein Prämiensystem einführen, in dem die Franchisen laufend entsprechend den Gesundheitskosten ansteigen. Damit soll einmal mehr das Risiko auf die Prämienzahlenden abgewälzt werden, während sehr grosse Sparmöglichkeiten ohne Qualitätseinbussen nicht wahrgenommen werden. Selbstverständlich sollen die Prämienzahler einen gewissen Anreiz haben, nur wirklich notwendige Leistungen zu beziehen – dies ist mit dem aktuellen Franchisensystem bereits der Fall. Es ist jedoch in keiner Weise angebracht, dass nun die Prämienzahler für die Versäumnisse von Politik, Verwaltung und Leistungserbringern aufkommen sollen. Weiterlesen


Umfrage: Speicherung von Proben und persönlichen Daten in Biobanken

gesundheit_dna_biobank_laborIn Biobanken werden Proben von Körperflüssigkeiten wie Blut und Urin oder Gewebeproben und Gesundheitsdaten gelagert, die bei der Behandlung von Patienten anfallen. Dadurch entstehen immense Mengen von Daten und Proben, die für Forschungszwecke zugänglich gemacht werden. Obwohl die Bedeutung von Biobanken stark zunimmt, ist die zugrundeliegende gesetzliche Regulierung lückenhaft. Nur wenige Patienten wissen darüber Bescheid. Da es sich dabei um sehr sensible Daten handelt, ist dies sehr bedenklich. Weiterlesen


Filtern nach Themen


Filtern nach Jahr

Filtern nach Schlagworten

Ratgeber

Ratgeber: Zucker – weniger ist mehr

Gönnerpreis: 29.00 CHF
Normalpreis: 34.00 CHF

Ratgeber: Weiterbildung in der Schweiz

Gönnerpreis: 23.00 CHF
Normalpreis: 28.00 CHF

Ratgeber: Das ist Ihr gutes Recht

Gönnerpreis: 27.00 CHF
Normalpreis: 32.00 CHF


Hosting von oriented.net