Startseite Gesundheit & Prävention

Gesundheit & Prävention


Corona-Krise: Die wichtigsten Infos

Die Corona-Pandemie (COVID-19) hat die Welt im Griff. Der Konsumentenschutz hat für Sie Antworten zu den wichtigsten Fragen betreffend Gesundheit und Konsumentenrechte zusammengestellt:

 

Verhaltensregeln und Infos zum Corona-Virus
Was ist das Corona-Virus und wie schützt man sich davor? Wie gefährlich ist das Virus? Was sind die aktuellen Empfehlungen der Behörden? Was tun bei Symptomen, Unsicherheiten und Fragen? Mehr

 

Reisen
Ferienarrangements, Hotels, Flüge, Bahnreisen: Unter welchen Voraussetzungen erhalte ich mein Geld zurück? Muss ich noch nicht bezahlte Raten und Rechnungen bezahlen? Muss ich Gutscheine oder Verschiebungen akzeptieren? Wohin darf ich derzeit reisen? Mehr

 

Tickets
Sportanlässe, Konzerte und andere abgesagte Veranstaltungen: Wie muss ich vorgehen, um die Ticketkosten zurückzuerhalten? Muss ich eine Verschiebung oder einen Gutschein akzeptieren? Mehr

 

Abos, Kurse, Weiterbildungen & Co.
Fitness-Abos, Kurse, Weiterbildungen und andere Verträge: Habe ich Anrecht auf Rückerstattung und wenn ja, wie muss ich dabei vorgehen? Mehr

 

Betreibungen und Gerichtsverfahren
Betreibungen sowie hängige Gerichts- und Verwaltungsverfahren stehen wegen der Corona-Krise und den Oster-Ferien teilweise still. Mehr

 

Meldeplattform
Melden Sie uns, wenn ein Anbieter die Notlage der Konsumentinnen und Konsumenten ausnutzt oder wenn Sie bei einem Geschäft Wucher (völlig übertriebene Preise) oder unlautere/betrügerische Absichten wittern. Mehr

 

Nützliche Informationen von anderen Institutionen (externe Links)

Hilfsangebote für Familien, Paare und Alleinstehende
Informationen folgen

Selbständige und Angestellte
Informationen folgen

Mieten & Zügeln
Mieterinnen- und Mieterverband


Händedesinfektion – grosse Preisunterschiede

Um sich gegen das Coronavirus zu schützen empfiehlt das Bundesamt für Gesundheit unter anderem, sich häufig und gründlich die Hände zu waschen (zu den Schutzmassnahmen). Viele Menschen möchten ihre Hände zusätzlich desinfizieren. Desinfektionsmittel wurden deshalb anfangs der Coronakrise bald zur Mangelware. Der Konsumentenschutz hat sich das Angebot in der Stadt Bern und im Internet angeschaut. Weiterlesen


Patientenverfügung

Es kann sein, dass Sie durch Unfall oder Krankheit von einem Tag auf den nächsten nicht mehr urteilsfähig sind oder das Leben zu Ende geht. Plötzlich sind Sie nicht mehr in der Lage, Ihre Bedürfnisse mitzuteilen. Medizinische Fachpersonen müssen die Lage einschätzen und gemeinsam mit Angehörigen Entscheidungen über Behandlungen treffen. Weiterlesen


Fragen und Antworten zum Coronavirus

Das anfangs vor allem in China aufgetretene neue Coronavirus (COVID-19) hat inzwischen eine weltweite Pandemie ausgelöst. Auch die Schweiz ist zunehmend betroffen. Das Virus kann Fieber, Husten, Atembeschwerden und bei schwerem Verlauf eine Lungenentzündung auslösen. Bei Risikopatienten (hohes Alter, Vorerkrankungen) kann dies im schlimmsten Fall tödlich verlaufen.  Weiterlesen


Konsumentenschutz begrüsst Überprüfung des BAG durch die Finanzkontrolle

Die Eidgenössische Finanzkontrolle EFK kündigt an, dass sie im laufenden Jahr die Aufsichtstätigkeit des Bundesamts für Gesundheit (BAG) überprüfen wird. Der Konsumentenschutz begrüsst diesen Schritt. Er ist der Ansicht, dass das BAG teils systematisch die Grundprinzipien der Wirtschaftlichkeit und Solidarität in der Grundversicherung missachtet und die Interessen der Krankenversicherer und der Pharmaindustrie höher gewichtet als jene der Versicherten und Patienten. Der Konsumentenschutz hat in den vergangenen Jahren wiederholt auf diverse Missstände in diesem Bereich hingewiesen und im vergangenen Oktober der EFK empfohlen, das BAG zu überprüfen. Weiterlesen


Vereinbarung Krankenkassen: Vielversprechend gegen Werbeanrufe, lasch bei Vermittlerprovisionen

Die Krankenkassenverbände santésuisse und curafutura haben sich auf eine Branchenvereinbarung geeinigt, welche unerwünschte Werbeanrufe von Krankenkassen verhindern und Provisionen für Vermittler regulieren soll. Die Beschränkung von Werbeanrufen ist ein vielversprechender Schritt in die richtige Richtung und wird vom Konsumentenschutz begrüsst. Bei der Regulierung von Vermittlerprovisionen ist die Vereinbarung schwach und lässt Schlupflöcher offen. Nur wenn diese behoben werden, wird die Vereinbarung ihre volle Wirkung entfalten können.

Weiterlesen


BAG nimmt Aufsichtsfunktion nicht wahr – erneut zum Schaden der Versicherten

Spitäler dürfen den Austrittstag nicht als Spitaltag in Rechnung stellen. Auf Anweisung des Bundesamts für Gesundheit (BAG) verrechnen Krankenkassen diesen trotzdem – zu Lasten der Patienten. Dies ist bereits der zweite Fall innert kurzer Zeit, in dem ein Gericht bestätigt, dass das BAG gesetzliche Grundlagen zum Nachteil der Versicherten nicht korrekt ausgelegt hat. Der Konsumentenschutz will deshalb Klarheit, ob die Aufsichtspflicht des BAG auch in weiteren Bereichen zu Lasten der Versicherten versagt. Er wird deshalb bei der Eidgenössischen Finanzkontrolle (EFK) vorstellig, diese soll die Aufsichtstätigkeit des BAG überprüfen. Zudem fordert er, dass zu Unrecht verrechnete Kosten pauschal rückerstattet werden. Weiterlesen


Krankenkasse wechseln: So können Sie sparen

krankenkasse_logos_grosse_krankenkassen_gesundheitskosten_praemienDer Konsumentenschutz engagiert sich für tiefere Gesundheitskosten und hilft Ihnen, Ihre Krankenkasse zu wechseln. Die Krankenkassenprämien sind eine hohe Belastung für jedes Haushaltsbudget – Tendenz steigend. Nutzen Sie deshalb wenigstens Ihr persönliches Sparpotential aus.   Weiterlesen


Krankenkassenprämien steigen um durchschnittlich 0.2%

Bundesrat Berset hat soeben bekanntgegeben, dass die Krankenkassenprämien im kommenden Jahr durchschnittlich um nur 0.2% steigen werden. Diese erfreuliche Nachricht darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass weitere griffige Massnahmen zur Kostendämpfung dringend nötig sind. Nur so können die Gesundheitskosten nachhaltig stabilisiert oder sogar gesenkt werden. Weiterlesen


5 Fragen an den Arzt, um unnötige Behandlungen zu vermeiden

Bis zu 30% der medizinischen Massnahmen nützen nichts, können aber schaden. Um dies zu vermeiden, ist der Dialog zwischen Arzt und Patient entscheidend. Patienten sollten die richtigen Fragen stellen, um gemeinsam die der Situation angemessene Entscheidung zu treffen. Der Konsumentenschutz unterstützt Patienten dabei, indem er ihnen ein Kärtchen im Kreditkartenformat mit den wichtigsten 5 Fragen zur Verfügung stellt. Weiterlesen


Filtern nach Themen


Filtern nach Jahr

Filtern nach Schlagworten

Ratgeber

Kinder-Impfungen – eine Entscheidungshilfe

Gönnerpreis: 24.00 CHF
Normalpreis: 29.00 CHF

Ratgeber: Mehr als Filet und Steak

Gönnerpreis: 29.00 CHF
Normalpreis: 34.00 CHF

Früchtesack, 3-er Set

Gönnerpreis: 12.00 CHF
Normalpreis: 14.00 CHF

Hosting von oriented.net