Startseite Blog HD-TV: Cablecom nutzt Unwissenheit ihrer Kunden aus

HD-TV: Cablecom nutzt Unwissenheit ihrer Kunden aus

Wer HD-TV wolle, müsse ein teureres Abonnement abschliessen: Das will die Cablecom ihren eigenen Kunden weismachen –  und muss nun eingestehen, dass dies nicht stimmt. Doch der Reihe nach: Seit 29. Februar 2012 werden die Schweizer Fernsehsender in hoher Auflösung, sogenannter High Definition (HD)-Qualität, gesendet. Dank HD wird das Fernsehbild detailreicher, schärfer und farbechter.

Um HD zu empfangen, braucht es das richtige Abonnement und die richtigen Geräte (Fernseher und/oder Set-Top-Box). Je nach dem, ob man per Satellit, Kabelnetz, Swisscom TV oder Sunrise TV fern schaut, sind die Anforderungen unterschiedlich. Die SKS hat dazu ein Merkblatt verfasst – das aufzeigt, was es für den Empfang von HD-TV braucht.

Auch von den TV-Anbietern hätte ich erwartet, dass sie ihren Kunden möglichst verständlich erklären, welches Abonnement und welche Geräte sie brauchen, um HD-TV zu empfangen, da die Umstellung der SRG auf HD bei vielen Konsumenten Unsicherheiten und Fragen ausgelöst hat. Viele TV-Anbieter haben diese Aufgabe gut gemeistert, nicht aber Cablecom. Sie schreibt  ihren Kunden, die noch eine alte, nicht-HD-fähige Set-Top-Box haben: „(…) die sechs Schweizer TV-Programme werden neu in bester digitaler HD-Qualität gesendet. Als Kundin bzw. Kunde von upc cablecom könnten Sie von Beginn weg von dieser neuen Technologie profitieren – allerdings ist Ihre bestehende Mediabox nicht für den Empfang von HD-Signalen eingerichtet. Profitieren Sie deshalb von unserem Vorzugsangebot und wechseln Sie mit Digital TV Classic auf ein neues Abo mit einer HD-fähigen Mediabox, damit auch Sie die gestochen scharfen Bilder und den kristallklaren Klang geniessen können.“

Was Cablecom verschweigt: Um eine HD-fähige Mediabox zu erhalten, muss man nicht ein neues Abonnement abschliessen. Auf Nachfrage der SKS räumt Cablecom ein, dass alle Kunden ihre alte Mediabox gegen einen neue, HD-fähige Box eintauschen können – und zwar gratis.

Das Kalkül von Cablecom ist klar: Alle Kunden, die noch eine alte Mediabox haben, haben das Abonnement „Basic“ (6 Fr. / Monat), das mittlerweile nicht mehr angeboten wird. Das nun angepriesene Angebot „Classic“ ist nur unwesentlich besser als das Angebot „Basic“, ist aber klar teurer: In den ersten 12 Monaten kostet es monatlich 7.50 Fr., nachher 15 Fr., also pro Monat 9 Fr. mehr als das Angebot „Basic“, das macht pro Jahr satte 108 Franken.

Das Bild, das sich abzeichnet, ist so klar wie HD-TV: Statt transparent und verständlich über die Änderungen bei der Umstellung auf HD-TV zu informieren, nutzt Cablecom die Gelegenheit, ihren Kunden ein teureres Abonnement zu verkaufen.

Sara Stalder

Geschäftsleiterin Stiftung für Konsumentenschutz

K-Tipp-Artikel zum gleichen Thema

 

2 Kommentare zu “HD-TV: Cablecom nutzt Unwissenheit ihrer Kunden aus”



GOOD

Der grosse Witz ist, dass CC nach dem Umtausch endlich bessere Codierungen dafür einsetzen kann, wo es eigentlich gar keine Codierung braucht



MAD

der witz ist, CC tauscht sowieso alle nicht HD-fähigen boxen automatisch um.
ohne zutun des kunden, abo bleibt unverändert.

ps:
vorschau-button aber keine vorschau ?

Hosting von oriented.net