Startseite Blog Viel Geld sparen mit tiefem Euro!

Viel Geld sparen mit tiefem Euro!

Nein, dieser Appell richtet sich leider nicht an Sie, liebe Konsumentin, lieber Konsument.

Gestern erklärte der Direktor des Verbandes „Chemie Pharma Schweiz“, dass bei Gesamtbetrachtung der Währungssituation und Grössenordnung der Menge an Importgütern ersichtlich wird, dass die Unternehmen mit dem tiefen Euro viel Geld sparen können.

Dass diese grossen Ersparnisse leider nicht Ihnen, werte Konsumentenschaft, zu Gute kommt, prangern wir seit vielen Wochen an. Internationale Marken halten für den Wirtschaftsraum Schweiz die Preise hoch, nur vereinzelt gibt es wegen des tiefen Euros Preissenkungen. Ansonsten wird abgewartet, das Kaufverhalten scharf beobachtet – um allenfalls sofort reagieren zu können – und es werden mannigfaltige Ausreden gefunden. Auch Anbieter in den Nachbarländern greifen in die Trickbüchse, um Schweizerinnen und Schweizern glaubhaft zu machen, dass es einen wirklichen Anreiz gibt, ennet der Grenze einzukaufen: So bietet der deutsche Discounter Aldi Süd im grenznahen Ausland ein besonders ausgetüfteltes „Kundenbindungsprogramm“ an: Damit die Käuferinnen und Käufer aus der Schweiz den Papierkram mit der Grenze umgehen können, gibt es einen Tax-Free-Service. Es versteht sich, dass Aldi dabei seine Umtriebe vergütet haben will und daher vergelten sie lediglich 75 Prozent der 19-prozentigen Mehrwertsteuer. Natürlich verschweigt der Konzern, dass der Papierkram ein kleiner ist und man mit wenig Aufwand die gesamte Mehrwertsteuer zurückerstattet erhält.

Dabei hätte Aldi schon längst ein vielversprechenderes – und seinem Namen gerecht werdendes – Kundenbindungsprogramm auf die Beine stellen können: All die Angebote (Lotion-Tüechli, Fleeceshirt, Sonnenspray mit LSF 30/50, Katzenstreu, Deko-Kissen, Schoko-Knusper-Riegel, Mikrofasertücher, Auflaufform, Sieb-Sortiment, Herrensocken,…..) müssten bei Aldi Suisse AG den Preisen der deutschen Filialen angepasst werden. So einfach!

Besonders ärgerlich ist in dieser nachteiligen Situation, dass auch der Online-Kauf keine Alternative ist. Anfang Jahr hatten wir grosse Hoffnungen, dass das Online-Handelshemmnis „Willkür bei den Zollgebühren“ in wenigen Monaten beseitigt ist. Doch die Bremsmanöver der Verwaltung helfen, dass vom günstigen Ausland diejenigen keinen Gewinn haben, die nicht extra weit reisen wollen. Unsere Online-Petition läuft noch bis am 8. August, also bis zum Ende unserer Betriebsferien.

Mit Ihrer Unterschrift helfen Sie mit, dass der Titel dieses Blogs in Kürze auch für uns Konsumentinnen und Konsumenten Wirklichkeit wird.

Sara Stalder

Geschäftsleiterin Stiftung für Konsumentenschutz

Es können keine Kommentare hinterlassen werden. Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.

Ratgeber

Miniratgeber: Zölle, Steuern und Co. – grenzenlos einkaufen

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

E-Ratgeber (PDF): Zölle, Steuern und Co. – Grenzenlos einkaufen

Gönnerpreis: 3.50 CHF
Normalpreis: 7.50 CHF

Miniratgeber: Reisen – das sollten Sie wissen

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Hosting von oriented.net