Startseite Blog 13’000 Kilometer, 80’000 Arbeitsplätze und viele Fragen

13’000 Kilometer, 80’000 Arbeitsplätze und viele Fragen

„Aktuell“ und „Erntefrisch“: Erdbeeren und Spargeln locken längst in den Auslagen der Geschäfte und wir, vermummt in unseren Wintermänteln, beäugen die Boten des Frühlings noch skeptisch. Erdbeeren zu dieser Jahreszeit? Die schmecken nach nichts. Spargeln aus Übersee? Eine ganz miese Ökobilanz. Oder doch nicht?

Unter dem Titel „Ökologisch & fair“ ist in der letzten Coop-Zeitung nachzulesen, weshalb man weisse Spargeln aus Peru ohne schlechtes Gewissen kaufen kann. Im Gegenteil, eigentlich ist es eine gute Tat: 13’000 Kilometer von der Schweizer Grenze wachsen diese Spargeln in einem „kargen Wüstengebiet“ von Peru, bewässert werden die Felder mit Gletscherwasser aus den nahen Anden. Transportiert werden sie per Schiff. Die 20 bis 25 Tage Transportweg überstehen sie unbeschadet, weil sie in einer Kunststofffolie verpackt, in eine Art Stillstand erstarren. Und das Beste: In Peru werden keine Spargeln konsumiert – es ist ein reines Exportprodukt. Dafür wurden mit der neuen Spargelproduktion in den letzten fünf Jahren rund 80’000 Arbeitsplätze geschaffen.

Das ist beeindruckend. Wenn ich die Bilder betrachte von den Männern, die da im Wüstensand die weissen Stängel ernten und die Karte, die zeigt, welche Weg über die halbe Erdkugel die Spargeln dann hinter sich legen, bin ich – ehrlich gesagt – etwas ratlos. Weniger oder höchstens gleich stark sei die Umweltbelastung durch die Spargeln aus Peru im Vergleich zu denjenigen aus Südeuropa. Kann ich jetzt also guten Gewissens die Spargeln kaufen, heimische Spargelsaison hin, den langen Transportweg her? Kann es wirklich sein, dass die Ökobilanz der Spargeln aus Peru nicht schlechter ist als diejenige der spanischen Spargeln? Und ist es am Ende eine gute Tat, wenn ich mit den peruanischen Spargeln helfe, Arbeitsplätze zu erhalten? Und erhalten die Arbeiterinnen und Arbeiter einen gerechten Lohn?

Sozial- und umweltverträgliches Konsumieren wird nicht einfacher. Ich bleibe bei meiner Faustregel: Was hierzulande wächst, saisongerecht und einheimisch einkaufen.

Wie halten Sie es damit?

Sara Stalder

Geschäftsleiterin Stiftung für Konsumentenschutz


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

2 Kommentare zu “13’000 Kilometer, 80’000 Arbeitsplätze und viele Fragen”



MAD

stimme zu.
erst mal für’s eigene land schauen.
danach kann man gerne auch andere unterstützen.

wenn’s ihnen schlecht geht, wollen alle geld und hilfe von der schweiz.

ansonsten glauben wohl bald alle sie könnten die schweiz als steuer-oase beschimpfen ,
unsere demokratischen entscheide kritisieren oder
sonst irgendwie auf uns rumhacken und für ihre zwecke benutzen.

hier ist jetzt mal schluss mit nett sein.
das waren wir viel zu lange.



Anita Oppliger

Werte Mitarbeiter vom coop

Die peruanischen Spargeln gehören für mich für die Besten. Da ich das Anbaugebiet kenne und weiss, was ein Einkommen für die Bevölkerung dort bedeutet, finde ich es super, dass coop die Spargeln aus Peru bezieht.
Nun habe ich in dieser Saison schon 2 Mal Spargeln gekauft und von diesen 4 kg musste ich 2 kg zurückgeben, da die Spargelspitzen faul waren. Was läuft da falsch?
Danke, dass Sie dieser Sache nachgehen und ich wünsche Ihnen alles Gute und Gottes Segen in ihrer Aufgabe.
Freundliche Grüsse A. Oppliger

Ratgeber

Ratgeber: Mehr als Filet und Steak

Gönnerpreis: 29.00 CHF
Normalpreis: 34.00 CHF

Kleber-Set

Gönnerpreis: 3.00 CHF
Normalpreis: 6.00 CHF

Kleber Bitte keine Werbung

Preis: 2.70 CHF


Hosting von oriented.net