Startseite Blog Bei Anruf Auskunft

Bei Anruf Auskunft

Wie reagieren Sie, wenn Sie abends um sieben Uhr angerufen und gebeten werden, an einer – selbstverständlich kurzen – Umfrage teilzunehmen? Nicken Sie und lassen Sie das Ganze über sich ergehen? Lassen Sie sich zuerst erklären, um welches Thema es sich handelt? Oder lehnen Sie kategorisch ab, weil Sie weder Lust noch Zeit noch Interesse haben?

Seit dem 1. September nimmt Ihnen die Bundesverwaltung die Entscheidung ab: Sie machen mit. Jawohl. Ohne Wenn und Aber. Denn seit dem 1. September hat die „Bundesverordnung über die Durchführung von statistischen Erhebungen“ geändert. Nun ist ein Mitmachen für die Befragungen der Bundesverwaltung nicht mehr freiwillig, sondern obligatorisch. So sehr, dass man offenbar (nach Presseinformationen) eine Busse bis zu 10 000 Franken riskiert, wenn man sich der Teilnahme verweigert. Ich frage mich, wie diejenigen reagieren müssen, die just dann, wenn der Anruf kommt, übermüdete Kinder ins Bett bringen sollten oder gerade an einem schön gedeckten Tisch Platz genommen haben? Müssen sie dann trotzdem mitmachen? Oder eine Busse zahlen? Das werden wir in den nächsten Monaten wohl erfahren: Immerhin 35 000 Schweizerinnen und Ausländer werden im Rahmen der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung befragt. Im nächsten Jahr werden es sogar 125 000 sein.

Eine Notwendigkeit sehe ich nicht, ein Obligatorium einzuführen: Fast 90 Prozent der Angerufenen haben in den letzten Jahren bereitwillig mitgemacht, ohne Druck und Drohungen. Weshalb kann der Bund also nicht zehn Prozent mehr Adressen bereitstellen, um repräsentative Resultate zu erhalten?

In Zukunft werden also Sie und ich genauer nachfragen müssen, wer da eine Umfrage in Auftrag gegeben hat (immerhin sollen die Auserwählten vorher einen Brief erhalten, in dem sie darauf hingewiesen werden, dass die Teilnahme obligatorisch ist). Und freuen werden sich alle jene Institute und Unternehmen, die ebenfalls Umfragen durchführen. Denn es ist zu befürchten, dass bei etlichen Angerufenen nur die Information zurück bleibt, dass man nun zwingend an Umfragen teilnehmen muss.

Sara Stalder

Geschäftsleiterin Stiftung für Konsumentenschutz

Es können keine Kommentare hinterlassen werden. Die Kommentarfunktion ist für diesen Beitrag deaktiviert.

Ratgeber

E-Ratgeber (PDF): Vorsicht Betrug!

Gönnerpreis: 3.50 CHF
Normalpreis: 7.50 CHF

Hosting von oriented.net