Startseite Blog So ein Analog-Käse!

So ein Analog-Käse!

Analog-Käse? Der Begriff verwirrt. Analog ist mir zwar geläufig, sprachlich und auch im Zusammenhang mit Internet-Verbindungen. Aber mit Käse? Das Rätsel löst sich rasch – und der Analog-Käse hat inzwischen auch entsprechende Schlagzeilen gemacht. Analog meint in diesem Zusammenhang tatsächlich „Wie“, gemeint ist also ein „Wie-Käse“. Gemacht wird er aus Wasser, Pflanzenfett, Geschmackskonzentrat und Milcheiweisspulver. Dieser „Käse“ ist also nicht aus Milch, sondern aus billigeren Rohstoffen, ist entsprechend günstig und erst noch rasch fabriziert. Aussehen und schmecken tut er jedoch wie Käse, besonders wenn man ihn schmilzt (er ist zudem sehr hitzebeständig, das ist ganz praktisch für die Industrie, so kann die Fertigpizza doppelt so schnell gebacken werden).

In Deutschland hat dieser Analog-Käse unrühmliche Berühmheit erlangt. Er wird dort im grossen Stil hergestellt und vor allem in Fertigprodukten „versteckt“. Und im Käseland Schweiz? Von den Behörden bekamen wir die Auskunft, dass Analog-Käse bewilligungspflichtig sei und entsprechend deklariert werden müsse. Offenbar wissen das die Hersteller und Importeure von diesem Kunstkäse nicht: Inzwischen sind bei Untersuchungen und Stichproben bereits solche Produkte festgestellt werden, deklariert wurden sie hingegen nicht. Selbst Fromalp, nach eigenen Worten „spezialisiert auf die Herstellung und den Vertrieb von Käsespezialitäten“, hat bereits Analog-Käse produziert. Diese Produktion sei inzwischen eingestellt worden, versichert Fromalp. Ansonsten hätten sie den Slogan wohl ausgeweitet auf „spezialisiert auf Käse- und Analog-Käse-Spezialitäten“?

Der billige Käse-Ersatz wird besonders der Industrie und auch dem Gastgewerbe zupasse kommen. Da lässt er sich das „Analog“ wunderbar streichen oder verstecken. Oder sind Sie jemals auf die Idee gekommen, beim Bestellen einer Pizza im Restaurant zu fragen, ob „Richtig-Käse“ oder „Analog-Käse“ auf ihre Pizza gestreut wird?

Sara Stalder

Geschäftsleiterin Stiftung für Konsumentenschutz


Auf Facebook teilen    Auf Google+ teilen

Ein Kommentar zu “So ein Analog-Käse!”



pit almeida

in der deutschen presse (frankfurter allgemeine etc.) sind zurzeit artikel über analog-käse, surimi-crevetten und ähnliche delikatessen erschienen. in der schweizer presse grosses schweigen.

Ratgeber

Miniratgeber: Günstig und gut: Lebensmittel

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Ratgeber: Gut, gesund und günstig

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF

2 Miniratgeber: Smart einkaufen

Gönnerpreis: 8.00 CHF
Normalpreis: 17.00 CHF


Hosting von oriented.net