Startseite Blog Wahlkampf mit Lockvogelpreis

Wahlkampf mit Lockvogelpreis

Angebot und vor allem die Nachfrage bestimmen in der freien Marktwirtschaft den Preis eines Produkts. Viele Interessenten treiben den Preis in die Höhe, das Gegenteil passiert mangels Nachfrage.

In einem Jahr will der Bund ein überarbeitetes Produkt auf den Markt bringen: Der biometrische Pass soll obligatorisch werden, falls am 17. Mai die Mehrheit der Abstimmenden dies will. Bei diesem Pass10 werden einige Punkte angepasst an die Vorgaben der EU und der USA.

Der Preis spielt im Abstimmungskampf eine gewichtige Rolle. Der Bundesrat wirbt sogar mit „familienfreundlich“: 140 Franken kostet er, verglichen mit dem Pilotprojekt-Pass06 (250 Franken, gültig 5 Jahre!) ein Schnäppchenpreis und auch der Pass03 kostete bloss 20 Franken weniger, die Gültigkeitsdauer hier war 10 Jahre.

Der Preis wird im Wahlkampf prominent in den Vorgergrund gerückt. Unauffindbar ist aber die Information, wie streng der neue Pass erneuert werden muss. Daher startete ich anfangs letzte Woche eine Anfrage zur Gültigkeitsdauer vom Pass10 an das zuständige Bundesamt „fedpol“. Ich erhalte zweimal per Mail eine nichtssagende, ausweichende Antwort:

1) „Die Gültigkeitsdauer für den Pass10 wurde noch nicht festgelegt; es wurden zwei Varianten in die Vernehmlassung gegeben. Diese sehen für Erwachsene eine Gültigkeit von 5 resp. 10 Jahren vor.“

2) „Gemäss Vernehmlassung zur neuen Ausweisverordnung für den E-Pass soll der Pass10 für Erwachsene 140 Franken kosten.“

 

Die Antwort auf meine dritte Mail steht bis heute noch aus.

Der „familienfreundliche“ Preis wurde also gesetzt, ohne zu wissen, wie lange die Gültigkeitsdauer sein wird. Das scheint mir keinesfalls ein familienfreundliches, sondern vielmehr ein gerissenes Vorgehen zu sein. Je nach Widerstand im Wahlkampf kann mit der Gültigkeitsdauer reagiert werden. Welches ökonomische Denken steckt hinter einem solchen Vorgehen?

Eigentlich warnen wir immer von Lockvogelangeboten. Diese Anbieter heben- besteht dann endlich eine Kundenbeziehung- die Preise massiv, um die Dumpingpreise und die damit eingefahrenen Verluste während der Werbephase auszugleichen. Ob solches auch bei den Strategen vom fedpol geplant ist?

Noch sind kleinere und grössere Fragen offen in der Vorlage über den biometrischen Pass. Mit einem „Nein“ am 17. Mai muss sich der Bundesrat nochmals mit den unklaren Punkten auseinandersetzen und dem Stimmvolk anschliessend eindeutige Antworten präsentieren. Bleibt zu hoffen, dass diese neue Vorlage dem Prädikat „familienfreundlich“ etwas mehr gerecht wird.

Sara Stalder

Geschäftsleiterin Stiftung für Konsumentenschutz

2 Kommentare zu “Wahlkampf mit Lockvogelpreis”



Levente J. Dobszay

Der Preis ist das kleinste Problem beim neuen Pass. Der wesentliche Grund für ein NEIN am 17. Mail ist die Datenschutzproblematik im Zusammenhang mit der unsicheren Technologie und der zentralen Speicherung der biometrischen Daten. Kriminelle Hacker freuen sich bereits auf den neuen, biometrischen Pass.



Markus Saurer

Ich stimme Ihnen in den Fakten und den Folgerungen zu und habe mein Nein bereits eingelegt. Analytisch würde ich indess nicht von „Lockvogel“, sondern von „Katze im Sack“ sprechen.

„Lockvogelangebote“ bei Unternehmen im Wettbewerb (z.B. Migros, Coop, Aldi, Lidl et al.)sind m.E. kein Problem. Gewiefte Käufer und Käuferinnen picken sich diese Angebote raus und kommen so zu einem günstigeren Warenkorb. Wer weniger Zeit aufwenden will, zahlt höhere Preise – hat aber ebenauch eine entsprechend höhere Zeitpräferenz.
„Lockvogelangebote“, Verkauf unter Einstandspreis und andere Aktionen sind effiziente Verhaltensweisen der Anbieter, um die Preis- und Leistungsdifferenzierung gleich von den Kunden ausführen zu lassen.

Schönen Tag noch und beste Grüsse
Markus Saurer

Ratgeber

Kleber-Set

Gönnerpreis: 3.00 CHF
Normalpreis: 6.00 CHF

Hosting von oriented.net