Startseite Medienmitteilungen Seite 7

Medienmitteilungen


Glyphosat verbieten – jetzt!

Da war vermutlich Glyhosat im Spiel: Das Pestizid lässt alles verdorren. © Greenpeace /Markus Forte/Ex-Press

Da war vermutlich Glyphosat im Spiel: Das Pestizid lässt alles verdorren. © Greenpeace /Markus Forte/Ex-Press

«Wahrscheinlich krebsfördernd»: So beurteilte die Internationale Krebsagentur (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) kürzlich das Totalherbizid Glyphosat. Das Pestizid und seine Abbaustoffe können mittlerweile in der Luft, im Regen und selbst im menschlichen Körper nachgewiesen werden. Es ist Zeit zu handeln. Glyphosat gehört verboten. Deshalb lancieren Greenpeace, die Ärztinnen und Ärzte für Umweltschutz (AefU) sowie die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) die Petition «Glyphosat verbieten – jetzt!». Weiterlesen


Glyphosat: Allianz fordert Verbot

Das Herbizid Glyphosat ist wahrscheinlich krebserregend und wird – vermutlich oft unwissentlich – auch in privaten Gärten angewandt, da viele Produkte der Grossverteiler wie Landi, Migros, Coop oder Hornbach Glyphosat enthalten. Die SKS fordert zusammen mit der Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen (SKS, FRC und ACSI) ein Verbot dieses Pestizids. Die Allianz hat die Grossverteiler aufgefordert, entsprechende Produkte freiwillig und rasch aus ihrem Sortiment zu entfernen. Weiterlesen


Medikamentenpreise: grosszügige Geschenke an Pharma

Die heute vom Bundesrat und vom Eidgenössischen Departement des Innern (EDI) bekanntgegebenen Neuerungen bei der Medikamenten-Preisfestsetzung zeichnen ein düsteres Bild für die Prämienzahlenden: Die Gewinnerin ist weiterhin die Pharmaindustrie, die mit den Neuerungen mehrheitlich besser fahren wird. Die überfälligen Preissenkungen bei den Medikamenten werden damit weiter auf die lange Bank geschoben. Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) bedauert, dass die Chance für tiefere Preise vertan wurde. Die Prämienzahlenden werden die pharmafreundlichen Regelungen, welche Hunderte von Millionen ausmachen, weiterhin berappen müssen. Weiterlesen


Konsumentenschutz-Tipps zum Sharing

MiniRatgeber-Titelbild-Teilen-avhBern – Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) präsentiert mit ihrem neuen Miniratgeber „Teilen statt besitzen“ einen breiten Überblick über unterschiedliche Modelle des gemeinsamen Konsums und regt dazu an, eigene Ideen und Modelle zu entwickeln. Sharing – so der moderne Ausdruck für das alte Konzept des Teilens – bietet Vorteile beim Konsum aber auch für die Natur und wird deshalb für Konsumentinnen und Konsumenten, aber auch für die Anbieter, ein wichtiges Standbein. Weiterlesen


Salt: Vorwiegend alter Wein in neuen Schläuchen

TelekommunikationDer Mobilfunkanbieter Orange heisst neu Salt. Mit dem neuen Namen werden auch einige Neuerungen bekanntgegeben, unter anderem eine „6-Wochen-Rückgabegarantie“. Der preisliche Vergleich der Angebote zeigt aber, dass es keine grundlegende Änderungen gibt. Je nach Profil oder Roaming-Eigenschaften schneiden die neuen Salt-Tarife gegenüber den alten Orange-Angeboten nicht günstiger ab. Mit dem Tarifrechner von dschungelkompass können die neuen Salt-Angebote verglichen werden. Weiterlesen


SwissPass-Augenwischerei: SKS beharrt auf fairer Lösung

Swisspass_sbb_voevWas heute in den Medien in Bezug auf die automatische Vertragsverlängerung des SwissPass als Kompromiss vorgestellt wurde, ist keiner: Die bereits lang bekannte Möglichkeit, am Schalter ein zeitlich begrenztes Abonnement zu lösen, ist für die SKS keine Alternative für die Wahlmöglichkeit auf allen Verkaufskanälen. Weiterlesen


SKS fordert: Telekom-Anbieter sollen unerwünschte Werbeanrufe blockieren

Die Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) und ihre Partner der Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen (FRC und ACSI) fordern die drei wichtigsten Festnetzanbieter Swisscom, Sunrise und UPC Cablecom auf, rasch Massnahmen zu ergreifen, um ihre Kunden vor unerwünschten Werbeanrufen zu schützen. Technische Lösungen sind vorhanden und werden von kleineren und mittleren Festnetz-Anbietern bereits erfolgreich angewandt. Weiterlesen


Finanzdienstleistungsgesetz: Bundesrat verwässert Anlegerschutz

Swiss bank notesDer Bundesrat hat heute erste Richtungsentscheide zum Finanzdienstleistungsgesetz (Fidleg) gefällt: Sowohl der vorgesehene Prozesskostenfonds als auch das Schiedsgericht sowie die Beweislastumkehr wurden aus der Vorlage gestrichen. Damit können Banken und andere Finanzdienstleister auch in Zukunft davon ausgehen, dass die allermeisten geprellten Anleger aus Kostengründen gar nicht erst klagen. Weiterlesen


Fitnessverträge: Ungleiches Kräftemessen stoppen

Die Allianz der Konsumentenschutz-Organisationen (SKS, ACSI und FRC) und die Zeitschrift Beobachter gehen gemeinsam gegen missbräuchliche Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) von Fitnesscentern vor. Sie mahnen diverse Betreiber wegen unlauterer Klauseln ab und fordern zugleich die Verbesserung der Passagen im Kleingedruckten. Weiterlesen


SwissPass: Gefangen im Gemischtwarenladen

Kartenbild Swiss Pass frontDer heute vorgestellte SwissPass hat aus Sicht der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) mehrere Haken: GA und Halbtax werden automatisch verlängert, ohne den Kunden die Möglichkeit zu geben, diesen Roll-over-Vertrag auszubedingen. Die Kontrolle wird für die Reisenden und das Personal aufwändiger und das „Ausbaupotential“, welches der Verband des öffentlichen Verkehrs (VoeV) heute anpries, wirft grosse Fragen auf. Weiterlesen


Filtern nach Themen


Filtern nach Jahr

Filtern nach Schlagworten

Ratgeber

Miniratgeber: Geburt: Versicherung und Überbehandlung

Gönnerpreis: 4.50 CHF
Normalpreis: 9.50 CHF

Ratgeber: Mehr als Filet und Steak

Gönnerpreis: 29.00 CHF
Normalpreis: 34.00 CHF

Kinder-Impfungen – eine Entscheidungshilfe

Gönnerpreis: 19.00 CHF
Normalpreis: 24.00 CHF


Hosting von oriented.net